Rise Against - Appeal To Reason - Cover
Große Ansicht

Rise Against Appeal To Reason


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„Yes we can!“- hallt es über den großen Teich. Die Amerikaner scheinen bereit für einen (inner)politischen Wandel. Barack Obama Superstar. Nur noch ein paar Wochen und es wird sich zeigen ob und was sie dann auch letztlich können. Zumindest scheint die Chance auf einen Machtwechsel greifbar nahe und auch die politisch motivierte US-Musikergemeinschaft hätte dann endlich das erreicht wofür sie sich schon so lange stark macht.

Und ähnlich wie der demokratische Präsidentschaftskandidat können sich auch die Polit-Punk-Könige von Rise Against berechtigte Hoffnung machen bei der breiten Masse auf offene Ohren zu stoßen. Ob es Erfolg haben wird? Wir werden sehen. Es scheint als unterdrücke die Band um Frontmann Tim McIlrath auf ihrem fünften Studioalbum bewusst die gewohnte musikalische Aggressivität, die den Stil dieser Band bisher so geprägt hat. Ihre Lieder handeln immer noch von Krieg, Umweltverschmutzung, Armut und sozialer Ungerechtigkeit. Nicht wirklich überraschend. Viel mehr die Verpackung, in die sie ihre Botschaften jetzt packen. Startet „Appeal To Reason“ gleich zu Beginn noch mit einem gewohnt kratzbürstigen Punkbeat („Collapse (Post-America)“) geht es in der Folgezeit jedoch hörlich melodischer zu. Wie auf dem eingängigen Midtempo-Rocker „Long Forgotten Sons“ oder den beiden poppigsten (und gleichzeitig auch schwächsten) Stücken der Platte „From Heads Unwearthy“ und „The Strength To Go On“.

Aber trotz der klanglichen Härte-Abstufung ihres Sounds haben sie ihren typischen Drive keineswegs verloren. „Hairline Fracture“ bietet den breiten, fast majestätischen und ausufernden RA-Flair den man von ihnen erwartet. Und Klopper wie das rohe, schnelle und radiountaugliche „Savior“ oder das präzise und hart auf den Punkt gerockte „Entertainment“ hätten durchaus auch dem wesentlich härteren Vorgänger „The Sufferer And The Witness“ gut zu Gehör gestanden. Auf der simplen Singalong-Nummer „The Dirt Whispered“ bekommt man einen der besten und kompaktesten Punkriffs des Jahres durch die Ohren gejagt und „Hero Of War“ ist neben der grandiosen Lead-Single „Re-Education (Through Labor)“ ein ebenso bewegender wie auch ernüchternder Höhepunkt. Lyrics die auf den wahren Erzählungen von Soldaten im Irak basieren und die Sinnlosigkeit des Krieges und falsche Ideale an den Pranger stellen. „A hero of war. That's what I'll be. And when I come home, they'll be damn proud of me. I'll carry this flag to the grave if I must. Because it's a flag that I love and a flag that I trust”.

Kritiker werden behaupten, dies sei ein kommerziell motivierter Good Charlotte-(Simple)Plan . Aber ist das tatsächlich so? Klare Ansage: Nein! Rise Against liefern mit „Appeal To Reason“ ihr bisher musikalisch anspruchvollstes Werk ab. Ein eindeutiger Beleg dafür, dass ihre punkigen Wurzeln auch ohne Probleme auf etwas weniger hart-rockigem Boden hervorragend schlagen können.

Anspieltipps:

  • Collapse (Post-Amerika)
  • Re-Education (Through Labor)
  • The Dirt Whispered
  • Hero Of War
  • Savior

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Rise Against“
comments powered by Disqus