The Draytones - Up In My Head - Cover
Große Ansicht

The Draytones Up In My Head


  • Label: 1965 Records/ALIVE
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

The Draytones debütieren 2008 mit ihrem Album „Up In My Head“. Und würde man es nicht besser wissen: Man könnte meinen der Name ihres Labels „1965 Records“ beziehe sich im übertragenen Sinne auf die Entstehungszeit ihres musikalischen Outputs. Denn Chris, Gabriel & Luke hätten in der goldenen Vor-Pepper Beatles Phase bestimmt ausgezeichnete Chancen gehabt als Support der Fab Four auf der Bühne zu stehen.

Und so reibt man sich gleich zu Beginn der Platte verwundert die Ohren. Bereits beim Opener „Turn It Down“ stellt sich die Frage, ob man sich hier versehentlich im CD-Regal vergriffen und eine Beatles-Scheibe in den Player gejagt hat? Schon erstaunlich wie nahe das Trio aus dem Königreich seinen „ohrenscheinlichen“ Vorbildern kommt. Die Mundharmonika in „After All“, die Lo-Fi Gitarren-Melodie eines „As High As I Can“ oder der locker-leichte Singsang eines „Summer’s Arrived“.

Das klingt alles sehr vertraut. Die Band teilt sich nicht nur die Arbeit beim Texte schreiben, Lieder komponieren und dem Gesang. Auch der gemeinsame Hang zur Beatmusik á la Liverpool vereint The Draytones unüberhörbar. Ab und zu kehren sie dann aber auch kurzzeitig ihrem bewährten Schema den Rücken. Wenn die Harmonie etwas verloren geht und zur Abwechslung auch mal ein wenig schräg gerockt wird („Throwing Stones“) oder sich eine akustische, beinahe schon balladeske Nummer („Flowers On The Bridge“) aus den Boxen schmust.

„Up In My Head“ ist eine unterhaltsame und insgesamt wirklich runde Pop-Rock-Reise, die einer glorreichen musikalischen Ära ihr Tribut zollt. Mehr dann aber auch nicht. Um einen nachhaltigeren Eindruck hinterlassen zu können, müssten die Jungs irgendwann auch bereit sein ihre ganz eigenen künstlerischen Wege einzuschlagen. Denn sonst taugt ihre Musik lediglich als akustischer Appetitanreger, um beim nächsten Mal ganz bewusst den alten Sgt. Pepper aus dem CD-Rack zu kramen.

Anspieltipps:

  • As High As I Can
  • Summer’s Arrived
  • Throwing Stones

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „The Draytones“
comments powered by Disqus