M83. - Saturdays = Youth - Cover
Große Ansicht

M83. Saturdays = Youth


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
9.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Leben ist ein Wochenende. Am Freitag erwachst du in den Armen deiner Mutter, besuchst den Kindergarten, gehst zur Grundschule und lernst die ersten Freunde kennen. Und vielleicht erblickst du bereits hier den ersten Engel mit langen Haaren. Am Sonntag wird das Licht gedimmt. Immer dunkler wird die Welt und irgendwann schließt sich der lächerlich kurze Abschnitt in der Unendlichkeit der Zeit. Fade in. Fade out. Und dazwischen? Ist Samstag. Der Klimax der Existenz. Ein spektakulärer Tag voller wichtiger Erfahrungen, Augenblicken, die das Leben verändern, schönen Momenten, aber auch Bitterkeit und Tränen. Der Samstag als Höhepunkt, eingerahmt von Einleitung und Abspann. Davon erzählt dieses Album.

Seit acht Jahren machen Anthony Gonzalez & Co. unter der Bezeichnung „M83“ Musik. Sie schufen bisher zwei EP's und drei reguläre Studioalben. „Saturday = youth“ ist also das vierte im Bunde. Ihre musikalische Ausrichtung lässt sich als eine Verquickung aus ein wenig Rock und deutlich mehr Elektronik beschreiben. Die Stimmung ihrer Werke reicht von nachdenklicher Gediegenheit bis hin zu opulenter Dramatik. „You, appearing“ ist der denkbar angenehmste Einstieg in das Album, welches mit „Kim & Jessie“ Gassenhauerqualitäten offenbart und an die Unbeschwertheit der ersten Liebe erinnert, bevor die behutsame Melancholie wieder die Führung übernimmt. Quälende Sehnsucht stürzt mit „Graveyard girl“ über den Hörer herein. Doch auf der anschließenden Technoparty „Coleurs“ kann man sich den Schmerz von der Seele tanzen. „Up!“ erinnert an Kate Bush. Das Lied erzählt von der Vielzahl an Möglichkeiten, von der Freiheit die genutzt werden will. Die Richtung scheint klar vorgegeben

Auf Wolke 7 wird in „We own the sky“ sogleich das Himmelsreich errichtet, wohlwissend um die Endlichkeit der Dinge. Was folgt als nächstes? Wo geht die Reise auf dem „Highway of endless dreams“ hin? Man wird ja wohl noch träumen dürfen. Irgendwann folgt die Erkenntnis. Ein harter Aufschlag auf dem Boden der Tatsachen. Zusammen gekauert sitzt man da und starrt ins Leere, hängt dem Schwermut nach. Tränen kullern über die Wange. Wir sind „Too late“. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Der Samstag ist noch nicht vorbei. Alles kann noch gelingen, Träume können noch in Erfüllung gehen. Zumindest bis Mitternacht. Zur Stunde Null beginnt der neue Tag. Sicher einer voller neuer Chancen und Erfahrungen, aber niemals wird es wieder so schön wie am Samstag sein.

Anspieltipps:

  • Up!
  • Too late
  • Kim & Jessie
  • Graveyard girl
  • We own the sky

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „M83.“
comments powered by Disqus