O! The Joy - Zen Mode - Cover
Große Ansicht

O! The Joy Zen Mode


  • Label: Distile Records
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gibt schlechte Musik. Und es gibt O! The Joy. Es ist daher vollkommen uninteressant, was in den folgenden Zeilen steht, denn selbst kein noch so toleranter oder auch verzweifelter Musikhörer wird sich mit diesem Album beschäftigen wollen. „Zen Mode“ ist eine systematische Vergewaltigung des Roten Fadens. Die arme Sau wird verprügelt, gefoltert und bis auf die letzte Faser auseinandergenommen. Man könnte „Zen Mode“ natürlich auch eine hohe Wertung verpassen und künstlerischen Anspruch attestieren. Man könnte das Album aber auch ins Klo schmeißen und kräftig spülen. Das hätte es schon wegen des grausamen Cover-Artworks verdient. Wer designt so was, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben?

OK, seien wir fair. „Conceivable test tube baby“ lässt sich ebenso ertragen wie „Under the radar“ und „I just didn't tell you“ (ohne dabei jedoch auch nur ansatzweise gut zu sein), aber was man danach bzw. dazwischen zu Hören bekommt, sprengt die Grenzen des guten Geschmacks. Die Musik macht keinerlei Sinn, hat keinen Anfang und kein Ende, keinen Widerhaken, keinen Erkennungswert und keinen Charakter, an den man sich klammern kann. Und deswegen sollte man „Zen Mode“ auch nicht ins Prog-Fach stecken, weil es vollkommen konfus und konzeptlos ist.

Dass die Band durchaus das Potenzial hat, irgendwann einmal ein hörbares Album zu veröffentlichen, zeigen die vergleichsweise harmonischen Gesangslinien, die im zerfledderten Soundgewand beinah wie ein Fremdkörper wirken. Um so bedauerlicher ist es da, dass sich das rein instrumentelle „22453“ spannungslos über sechs Minuten schleppt. Gleiches gilt für den Rausschmeißer und Titeltrack „Zen Mode“, der auf der Rückseite der CD-Hülle bezeichnenderweise mit der Warnfarbe Rot hervorgehoben wurde. Schön: nach ungefähr 45 Minuten ist alles vorbei. Eine zweite Halbzeit würde sowieso keiner überleben. Danke für die Kürze des Albums!

Anspieltipps:

  • Under the radar
  • Conceivable test tube baby

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
6.5/10

The Mission
  • 2017    
Diskutiere über „O! The Joy“
comments powered by Disqus