Emma Bunton - Life In Mono - Cover
Große Ansicht

Emma Bunton Life In Mono


  • Label: 19 Recordings/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ex-Baby Spice Emma Bunton gefällt sich in ihrer Rolle als Sixties Girl wohl besonders gut. Nach dem Stilwandel vom Poppüppchen des Solodebüts „A girl like me“ (04/2001) hin zur lasziv räkelnden Lolita in „Free me“ (02/2005) zieht sie auch im dritten Output ein „Life in mono“ vor. Was die Umsatzzahlen betrifft dürfte die künstlerische Neuausrichtung dem ehemaligen Gewürzmädel allerdings nur persönlich etwas geholfen haben, was zu dem Umstand führt, dass vorliegendes Album nur über Import-Wege aus England bezogen werden konnte, da noch immer kein Veröffentlichungstermin für das restliche Europa feststeht und es wahrscheinlich auch weiterhin dabei bleiben wird.

Dabei geht Miss Buntons Easy Listening Pop ganz gut ins Ohr und kann durch dezente Bossa Nova-Facetten, Breitwandorchester-Sound, 60ies Brit Pop und einer kleinen Prise französischen Chanson durchaus überzeugen. Die experimentelle Seite bleibt dieses Mal natürlich wieder außen vor, dafür schraubt die Blondine eben den Ohrwurmfaktor in die Höhe und verzückt mit solch beschwingten und lockeren Nummern wie „Take me to another town“, „He loves me not“, dem Cover des Petula Clark-Evergreens „Downtown“ oder dem verruchten „Perhaps, perhaps, perhaps“. Mit „All I need to know“ ist ihr sogar eine emotionale Ballade gelungen, die sich nur hauchzart aber angenehm vom restlichen 0815-Einerlei abhebt.

Besonders schön ist, dass sich das Ex-Spice Girl anscheinend keinerlei um Verkaufszahlen scheren dürfte, denn so inbrünstig, feinfühlig und hingebungsvoll im stimmlichen Bereich agierend hört man selbst den größten Popstar nicht immer. Nichtsdestotrotz trifft nicht jeder Song direkt ins Schwarze und so gibt es auch auf „Life in mono“ den einen oder anderen Ausfall zu beklagen. Glücklicherweise ist das eher die Ausnahme, sodass einem ungebremsten Hörvergnügen nichts im Wege steht, selbst wenn dieser umständlich über Import bezogen werden muss.

Anspieltipps:

  • He Loves Me Not
  • All I Need To Know
  • Perhaps, Perhaps, Perhaps
  • Take Me To Another Town

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Emma Bunton“
comments powered by Disqus