The Wombats - The Wombats Proudly Present A Guide To Love, Loss And Desperation - Cover
Große Ansicht

The Wombats The Wombats Proudly Present A Guide To Love, Loss And Desperation


  • Label: Rykodisc/Rough Trade
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Selten wurden alltägliche Situationen so amüsant vorgetragen, wie von diesen musikalischen Beuteltieren.

Zunächst scheint es sinnfrei, wenn sich eine junge Nachwuchsband nach einem australischen Beuteltier benennt. Doch bei näherer Betrachtung hätten die Wombats keinen passenderen Namen finden können. Der schlaksige Dan Haggis, seines Zeichens Schlagzeuger und Keyboarder der Band, hätte eben so gut Frontmann werden können. Bela-B-artig gibt er bei Interviews den charmanten Entertainer und weiß sich bei Live-Shows stets ins rechte Licht zu rücken. Allerdings lässt sich Matthew Murphy (Gesang, Gitarre) nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit dunklen Wuschellocken und Kulleraugenblick entlockt er von den weiblichen Sympathisantinnen ein ebenso verzücktes „Awww“, wie es sonst nur die australischen Namensgeber ernten. Fehlt noch eine Prise Exotik. Mit Tord Øverland Knudsen greift ein waschechter Norweger in die Bass-Saiten.

Doch mal im Ernst: Was nutzt die viel versprechende Außenpackung, wenn der Inhalt nicht stimmt!? Darüber braucht man sich bei den Wombats keinerlei Gedanken machen, denn „The Wombats Proudly Present A Guide To Love Loss And Desperation“ ist eins der knuddeligsten, pfiffigsten und eingängigsten Indie-Pop-Alben der letzten Jahre. Mit gekonnter A-Capella-Einlage zeigen The Wombats auch gleich, dass alle drei gut bei Stimme sind. („Tales Of Girls, Boys And Marsupials“). Musikalisch bietet das Trio kaum Angriffsfläche für Kritik. Völlig unbefangen, ungezwungen und unverdorben reihen sich zackige, tänzerische und melancholische Töne aneinander, die das Debüt der Wombats zu keinem Zeitpunkt langweilig erscheinen lässt.

Textlich scheiden sich die Geister beziehungsweise Geschmäcker. Es folgt nun ein kleiner Auszug der wombat’schen Lyrik: „Carrots help us see much better in the dark. Don't talk to girls; they'll break your heart (aus „Kill The Director”). „I saw her slam back tequila's like Oliver Reed on an Irish stag do. And I’ll wait if you stay because foggy London town's not built for me or you (aus „Little Miss Pipedream”). „It all started on the school bus, you were 9 and I was 10, remember you had a Walkman, all I had was a middle part and a pen (aus „School Uniforms”).

Selten wurden alltägliche Situationen so amüsant vorgetragen, wie von diesen musikalischen Beuteltieren. Bei einem stimmigen Gesamtalbum, wie „The Wombats Proudly Present A Guide To Love Loss And Desperation“ ist es fast unmöglich, einzelne Songs hervor zu heben. Das musikalische Nachschlagewerk in Sachen Liebe, Verlust und Verzweiflung ist mehr als ein erstes, schüchternes Aufzeigen auf dem dicht besiedelten Musikmarkt. Dieses zeitlose Ohrwurmalbum befördert die Wombats zu einem der ganz großen Hoffnungsträger in punkto Indie-Musik der Zukunft.

Anspieltipps:

  • Moving To New York
  • School Uniforms
  • Let’s Dance To Joy Division
  • Little Miss Pipedream
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „The Wombats“
comments powered by Disqus