The Clash - Live At Shea Stadium - Cover
Große Ansicht

The Clash Live At Shea Stadium


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Niemand wird behaupten wollen, dass Punk eine tiefgehende Musikrichtung war, die mit musikalischen Höchstleistungen geglänzt hat. Doch Bands aus Britannien schafften es einen gewissen Spaß und für Polizeihasser regelrechte Regenbogenmelodien zu schreiben. Und wenn irgendeine BritPunk-Band der letzten 30 Jahre eher für Hüpfburgfeeling als für Revoluzzerstimmung gesorgt hat, dann waren das The Clash. Da konnte der Titel „Police On My Back“ noch so direkt sein, die Melodie hat einfach nur zum Mitsingen und –wippen gesorgt und von Hass war keine Spur. Auch an diesem 13.Oktober 1982 in New York war Partystimmung angesagt. Keine Chance für Hass oder tiefgehende Systemverachtung. Dafür war viel zu viel Spaß am Start!

Von Lied zu Lied wächst der Eindruck, dass diese Musikrichtung heute schon als Poprock durchgehen würde. Man nehme nur „The Guns Of Brixton“, welches fast schon eine Kinderliedmelodie auf dem Bass garniert und von verträumten Gitarren der Marke „A Flock Of Seagulls“ umgarnt wird. Natürlich sind auch richtige Stimmungsmacher wie „Tommy Gun“ und „The Magnificent Seven“ am Anfang dabei, um das Tempo und die raue Stimmung zu halten, die man sich ja eigentlich vom Punk verspricht. Ein weiterer Höhepunkt sind Th Clash natürlich auf Bob Marley, wenn sie bei „Armagideon Time“ ordentlich den Reggae raushängen lassen. The Clash auf Kurzzeitrasta!

Beherrscht wird der Auftritt aber natürlich von der Poprockstimmung wie in „Rock The Casbah“ oder „London Calling“. Bei diesen leichteren, seichteren Songs hat die Menge durchaus den meisten Spaß, was sich besonders bei „Train In Vain“ widerspiegelt. Ganz großes Kino mit welchem Geist dieses Lied vorgetragen wird. Überhaupt gibt es keine groben Schnitzer oder Sonstiges. Für Punks sehr, sehr vorbildlich. Es ist alles eingängig gehalten und ist ohne Frage alles aus derselben Feder entsprungen. Diese Ohrwurmmelodien, die schon die ganz Kleinen mitsingen könnten, und die gute Laune sind eine schöne Erinnerung an vergangene Zeiten.

Natürlich ist nicht alles perfekt, denn nur weil eine Band viele Jahre alt ist, kriegt sie keine Reifepunkte. Die Lieder wirken teilweise austauschbar, wenngleich auf hohem Niveau und so ist es kein Klassiker, sondern mehr eine schöne Reminiszenz. The Clash waren ohne Frage wichtig für die Entwicklung der britischen Pop- und Rockszene. Trotzdem sind sie irgendwann an ihre Grenzen gestoßen und hatten den Höhepunkt ihres künstlerischen Schaffens erreicht. „Live At Shea Stadium“ ist eine Augenblickaufnahme, die noch so einige Partys und Nachmittage oder Abende versüßen wird und das ist doch schon mal das Wichtigste. Spätestens wenn die Kids Mama und Papa bei der Luftgitarre und der Karaoke zu „Rock The Casbah“ erwischen, hat sich die Anschaffung doch gelohnt.

Anspieltipps:

  • Rock The Casbah
  • Train In Vain
  • I Fought The Law

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
6/10

Trouble Maker
  • 2017    
Diskutiere über „The Clash“
comments powered by Disqus