Paul Carrack - I Know That Name - Cover
Große Ansicht

Paul Carrack I Know That Name


  • Label: India/Rough Trade
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

„I Know That Name” – welch ein treffender Titel für das neue Album von Paul Carrack! Denn der 57-jährige Engländer führte bisher eine Karriere, die immer irgendwie im Schatten anderer stand. Kein Wunder, dass nicht wenige auf Paul Carrack angesprochen, mit „Paul Carrack? Den Namen kenne ich! Aber woher nur?“ antworten.

Neben seiner Solokarriere als Songschreiber, Sänger Keyboarder und Gitarrist, die Paul Carrack seit Anfang der 80er Jahre verfolgt, war er zeitweise Mitglied bei Ace, Squeeze, Mike And The Mechanics und Ringo Starrs Allstar Band und spielte zusammen mit Eric Clapton, Mike Batt, Elton John, Brian Ferry und The Eagles. Für den großen Solo-Durchbruch hat es aber nie gereicht. Nichtsdestotrotz tourt Carrack regelmäßig durch Europa und bringt neue Studioalben heraus.

„I Know That Name“ ist der aktuelle Streich des bekanntesten Unbekannten aus der Grafschaft Yorkshire und er beginnt ausgerechnet mit einer Coverversion – allerdings der einzigen auf dem Album. Die Michael Price/Dan Walsh-Komposition „Ain’t no love in the heart of the city“ (u.a. bekannt von Whitesnake) wird bei Paul Carrack zu einem groovenden Song im Philly-Soul-Sound-Gewand mit schleppenden Beats, feinen Bläserriffs und weiblichem Backgroundgesang. In diesem Stil geht es – entsprechend gemütlich – in die folgenden 45 Minuten weiter: Wir hören erwachsene Popmusik mit einem Hauch Blues und Soul, instrumental sehr gekonnt dargeboten und von Carracks feinfühliger Stimme perfekt eingefangen.

Das gesamte Album wirkt wie aus einem Guss. Es gibt weder Ausbrecher nach oben, noch auffälliges Füllmaterial. Dafür gefallen kleine Ausreißer wie der soulige Reggae „If I don’t love you“ und das eingängige „Eyes of blue“. In „I don’t want to hear any more” fährt der Engländer sogar richtig schwere Geschütze auf, indem er die Eagles-Mitglieder Don Henley und Timothy B. Schmit im Background singen lässt. Warum? Den Song hat Carrack für das aktuelle Eagles-Album geschrieben und nun schneidet er sich seinen Teil davon ab. Abgerundet wird das Werk durch den Gastauftritt von Sam Moore, eine Hälfte der Soullegende Sam & Dave, im Song „Love is thicker than water“.

„I Know That Name“ ist gediegene Erwachsenenmusik, die genau in die Jahreszeit passt. Frei von jeglicher Hektik bietet Paul Carrack zwölf Songs zwischen Pop, Blues, Soul und Raggae auf, die an seinem Karrierestatus nichts ändern werden, aber dennoch als solide Unterhaltung ihren Stellenwert besitzen.

Anspieltipps:

  • Eyes of blue
  • If I don’t love you
  • Love is thicker than water
  • I don’t want to hear any more
  • I don’t want your love (I need your love)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Paul Carrack“
comments powered by Disqus