Tonbandgerät Beziehen Stellung zur Flüchtlingsproblematik

  • 22.09.2015
Artikel teilen:
Tonbandgerät - News
Klicken für Großansicht

Einladung zum Benefizkonzert

Die deutsche Popband Tonbandgerät bezieht Stellung zur aktuellen Flüchtlingsproblematik in Deutschland. Zwar sieht sich die Band nicht explizit als politisches Sprachrohr, doch in Zeiten, in denen sich „politische Diskussionen sich so hochschaukeln, dass daraus Hass und Menschenverachtung entsteht“, sehen sich auch Ole, Sophia, Isa und Jakob veranlasst, sich zu positionieren und folgendes offizielles Statement abzugeben:

„Was wir da gerade erleben ist die weltweit größte Flüchtlingskrise seit dem zweiten Weltkrieg. Dass es dazu kommen würde, war schon seit Jahren abzusehen, doch die Politik hat die Augen davor verschlossen. Und jetzt sind sie da: Hunderttausende Menschen, die unter unglaublich schweren Umständen, auf der Flucht vor Krieg und lebensunwürdigen Bedingungen, zum Teil unter Einsatz ihres Lebens, den Weg nach Deutschland gefunden haben. Auf der Suche nach einer besseren Zukunft und einem sicheren Zuhause. Die Realität vor Ort sieht anders aus: Die Unterkünfte sind hoffnungslos überfüllt, die Zustände chaotisch, Privatsphäre oft nicht gegeben und Isolation und eine fehlende Zukunftsperspektive erschweren den Alltag. Die Hoffnung auf ein neues sicheres Leben, eine neue Heimat und eine sichere Zukunft ist auf Grund von bürokratischen Hürden, Widerstand in der Bevölkerung gegen den Bau von dringend benötigten Unterkünften und der lähmenden Überforderung von Bund, Ländern und Kommunen gering. Jetzt ist die Stimme und die Hilfe jedes Einzelnen gefragt, da anzupacken, wo er konkret helfen kann. Wir haben uns schon lange Gedanken darüber gemacht, wie wir helfen können und haben uns dafür entschieden dem Thema die größtmögliche Aufmerksamkeit unserer Fans und Beobachter zu geben, die wir als Band zu bieten haben.

Tonbandgerät haben zu ihrem Song „Ich komm jetzt Heim“, der inhaltlich eine Situation aufgreift, die viele Flüchtlinge im Moment genauso erleben. Aus diesem Grund war es Tonbandgerät ein Anliegen dieses Video nicht über die Flüchtlinge zu machen, sondern mit ihnen. Deshalb ist die Band mit Plakaten, Stiften, Farbtuben und Pinseln zu einer großen Hamburger Erstaufnahmestelle gefahren und hat die Bewohner gefragt, was für sie Zuhause bedeutet, mit ihnen darüber geredet und gemeinsam Plakate gemalt. Damit wollten Tonbandgerät ein Zeichen setzen. Sie sind mit den Plakaten an öffentliche Plätze in Hamburg, Berlin, Köln und München gefahren. Sie haben Passanten aufgefordert entweder die Plakate der Flüchtlinge in die Kamera zu halten oder selbst eine Botschaft an sie zu schreiben. Das Ergebnis als Videoclip könnt ihr euch HIER anschauen.

Getreu dem Motto „Kommt miteinander ins Gespräch! Baut eure Berührungsängste ab! Lasst uns gemeinsam die Situation für alle verbessern!“ geben Tonbandgerät am 13. Dezember 2015 ein Benefizkonzert in der Großen Freiheit 36 in Hamburg, um Mittel für Flüchtlinge zu sammeln.

comments powered by Disqus
Weitere Nachrichten