And Also The Trees Hunter Not The Hunted

  • 14.05.2012
Artikel teilen:
And Also The Trees - Hunter Not The Hunted - News
Klicken für Großansicht

Simon Huw Jones von And Also The Trees über die verblüffende Ähnlichkeit von Gemälde und Foto.

Bild

Albuminfo: Die Briten von And Also The Trees sind seit 1979 musikalisch aktiv und richten stets ihren Sound neu aus. Das aktuelle Album „Hunter Not The Hunted“ besitzt eine leisemalerische, zurückhaltende Ausrichtung, genau wie das Cover.

Cover-Gestaltung: Auf dem Cover befindet sich das 2008 von Ulrik Møller gemalte Bild "Svelmø". Der Künstler ist 1962 in Vester Åby in Dänemark geboren, lebt und arbeitet aber in Berlin. Die Gestaltung des Covers hat die Berliner Grafikfirma Plaintype übernommen.

CDstarts: Wie wichtig ist das Album-Artwork für Dich als Musiker und Hörer im Allgemeinen?

Simon Huw Jones: Es ist sehr wichtig für mich. Als Musiker und Texter möchte ich ein Cover, welches das Gefühl der Musik und Lyrics widerspiegelt. Wenn es keine direkte Spiegelung gibt, sollte es zumindest auf eine Art mit dem Inhalt korrespondieren.

Ein Beispiel: Als wir den Gitarrensound in den späten Achtziger Jahren änderten, war es wirklich eine große Entscheidung für uns, denn der Klang von Justin (Jones, Gitarrist - Anm. d. Red.) war vielleicht das markanteste Unterscheidungsmerkmal im Sound von And Also The Trees. Für die Alben „Angelfish“ (1996) und „Silver Soul“ (1998) brachten wir diese Veränderung mit dem an die Fünfziger Jahre orientierten Artwork etwas überspitzt zum Ausdruck.

Als Hörer achte ich auch auf die Albumcover, denn ich mag Digipacks und schenke den Details viel Aufmerksamkeit. Das Cover färbt die Musik in Töne, die man der Musik auch anhört. Als tolles Beispiel bietet sich die Original 12-Inch Version von „Quadrophenia“ (The Who) an. Das Artwork ist dort ein wesentlicher Teil der Musik.

CDstarts: Wer hat das Artwork für „Hunter Not The Hunted“ entworfen?

Simon Huw Jones: Das hat die Berliner Grafikfirma Plaintype gemacht. Zum ersten Mal hat es jemand anderes als die Bandmitglieder selbst übernommen. Vorher waren es entweder Nick Havas (früherer Drummer) oder Gitarrist Justin Jones - sie sind Grafiker. Die Malerei auf dem Cover ist von einem dänischen Künstler namens Ulrik Møller.

CDstarts: Bitte erzähle uns etwas über die Schritte im Entstehungsprozess dieses Albumcovers.

Simon Huw Jones: Wir haben bis jetzt ungefähr 15 Platten veröffentlicht - vielleicht mehr - und oftmals war das Cover ein Foto, das einer in der Band aufgenommen hat. Für uns ist das Finden und Erschaffen des Artworks ein wichtiges sowie großes Element im gesamten Arbeitsprozess zu einem Album, aber dieses Mal passte keine unserer Ideen zu unseren Vorstellungen. Also fragte ich eine Freundin, die in der weiten Welt der Kunst arbeitet, ob sie kürzlich ein passendes Werk eines Künstlers gesehen hat.

Sie hatte einige Ideen, doch keine packte uns so richtig. Doch wie so oft war die Antwort so nah, dass wir sie nicht sehen konnten: Ihr Bruder hatte eine Ausstellung, die ich mir vor ungefähr einem Jahr angesehen hatte. Ich fuhr also erneut dorthin und ab diesem Zeitpunkt war es eindeutig, wie geschätzt die Hälfte seines Outputs nicht das richtige Gefühl verbreitete, aber es manches tat. Mir stach das Eine ins Auge und es fühlte sich richtig an, es harmonierte sehr gut mit dem Albumtitel „Hunter Not The Hunted“, den Justin vorgeschlagen hatte. Außerdem war da ein bestimmter Song, für den ich noch an den Texten feilte und für den wir noch keinen Titel hatten. Mit diesen Verbindungen im Geiste nannten wir ihn schließlich „Hunter Not The Hunted“ und Ulrik gab uns gerne die Erlaubnis das Bild zu verwenden.

Der Designer schlug einen zurückhaltenden Schrifttyp für die Vorder- und keinen Titel auf der Rückseite vor. Wir stimmten dem ebenso zu, wie Details aus diesem Bild für den inneren Teil und das Booklet zu nutzen anstatt von anderen Malereien oder Bildern.

CDstarts: Was war der Grund für euch, anstelle von eher surrealistischen Grafiken eine Fotografie zu verwenden?

Simon Huw Jones: Nun, wie Du jetzt weißt, ist es ja eine Malerei. Wenn Du Dir die Arbeiten von Ulrik Møller ansiehst, erkennst Du Malereien, die noch viel mehr nach Fotografien aussehen. Er ist in der Tat außergewöhnlich. Wir haben es verwendet, weil das Werk sich so sehr nach der Landschaft anfühlte, die ich erwähnt habe. Der Song ist voll von Leben, verschiedenen Vogelarten, Fischen und es gibt einen zentralen Charakter, dessen Leben sich um die Wasserlandschaft dreht und abhängig von ihr ist. Mit der offensichtlichen Leere im Meerespanorama scheint das Bild perfekt mit dieser Idee im Einklang zu stehen. Tatsächlich ist der Song so etwas wie eine Hauptarterie für den Rest des Albums.

CDstarts: Was wollt ihr mit der Gesamtheit aus Artwork und Musik für den Longplayer ausdrücken?

Simon Huw Jones: Die Songs handeln im Allgemeinen von Landschaften und Menschen, der Beziehung zwischen Menschen und Umwelt sowie der Umwelt und den Menschen, die darin existieren, als solches.

CDstarts: Was würde es für den Hörer ändern, wenn er die Covergestaltung nicht kennt oder sie nicht beachtet?

Simon Huw Jones: Ich denke, das Gemälde verstärkt die Empfindung für den Raum und die Tiefe, welche wir mit unserer Musik erzeugen möchten.

CDstarts und ganz besonders ich bedanken uns sehr für Deine Teilnahme an unseren Coverstories!

Simon Huw Jones: Es war mir eine Freude. Viel Glück mit allem!

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel