Katatonia Dead End Kings

  • 03.12.2012
Artikel teilen:
Katatonia - Dead End Kings - News
Klicken für Großansicht

Anders Nyström erzählt über Cover an der Wand, Plattenkaufgewohnheiten von früher und natürlich über Cover und Titel von „Dead End Kings”.

Bild

Albuminfo:Dead End Kings” ist das neunte Studioalbum der Schweden, die konsequent ihren musikalischen Weg weiter beschreiten und ihren melancholisch düsteren und kalten Rockmetal immer wieder verfeinern.

Cover-Gestaltung: Jedes ihrer Alben hat ein zur Musik passendes Cover, das die Atmosphäre und Emotionslage der Musik wunderbar widergibt, weil die Musiker selbst die Ideen für das äußere Erscheinungsbild liefern. Die Gestaltung wurde von Travis Smith übernommen, ein in der Musikbranche sehr bedeutender Künstler, der mit vielen Bands zusammen arbeitet und unter anderem für Opeth, Devin Townsend, Riverside, Amorphis, Anathema und viele andere Cover entworfen oder illustriert hat.

CDstarts: Wenn wir uns euer aktuelles Album „Dead End Kings” anschauen, wird schnell deutlich, wie wichtig die Covergestaltung für euch ist. Wieso ist dies so wichtig und welche Rolle spielt das Cover im Konzept eines Albums?

Nyström: Das Coverbild ist das Gesicht des Albums, es muss alle Elemente der Musik für eine visuelle Repräsentation vereinen, um welche Art von Band es sich handelt, welches Genre und welche Stimmung dich erwartet. Das Cover ist somit eine Erweiterung des Konzepts des Albums und um der Musik und den Texten darauf gerecht zu werden, muss man auch einen entsprechenden Fokus auf das Coverbild setzen. Außerdem sind die Bilder und das Äußere die Grundlage für die Vermarktung des Albums, daher sollte man gründlich und im Voraus überlegen.

CDstarts: Welchen Stellenwert haben Albumcover für dich als Musikhörer? Kann ein Coverbild als Kaufargument für ein Album dienen?

Nyström: Als ich noch ein Jugendlicher war und zig Vinylkästen nach neuen, unbekannten Bands durchgegrast habe, kaufte ich 80% der Alben nur aufgrund meiner Beurteilung der Coverbilder! Daher weiß ich, welch großen Eindruck die äußere Hülle beim Käufer hinterlässt. Die restlichen 20% kaufte ich auf Grund des kleinen Aufklebers, der die Musik der Band beschrieb und vielleicht einige ähnliche Bands aufzählte. Wenn ich aber voller Vorfreude auf ein neues Album einer meiner Lieblingsbands wartete und das zugehörige Cover sich als wirklich toll erwies, habe ich das Album regelrecht wie einen Schatz behandelt. Es war ein wertvoller Besitz für mich und ich habe sogar das Cover fotokopiert um es einzurahmen und als Bild an meine Wand zu hängen.

CDstarts: Für die Covergestaltung habt ihr einmal mehr mit Travis Smith zusammen gearbeitet. Wie können wir uns solch einen Auftrag für ein Coverbild vorstellen? Hat die Band bereits konkrete Vorstellungen wie es aussehen soll, spezielle Wünsche oder hat der Künstler freie Hand?

Nyström: Das Konzept war von Jonas und mir, wir haben es so detailreich wie möglich aufgeschrieben, fast wie ein Skript, und dann zusammen mit Referenzmaterialien wie Farbe, Tönung und der Atmosphäre, die wir kreieren wollten, an Travis gesendet. Auf diese Weise arbeiten wir immer, so fängt der Entstehungsprozess an, dann passen wir die Zeichnungen immer wieder an, bis die Schlüsselelemente am besten zur Geltung kommen und das Bild uns überzeugt. Travis finalisiert dann das Bild. Meistens hat er auch Ideen für weitere Bilder im Booklet, die er durch das Lesen der Liedtexte entwickelt. Wir tauschen ständig Gedanken und Ideen aus, die sich sehr schnell weiter entwickeln. Ich schätze die Zusammenarbeit mit Travis sehr, er ist ein toller Typ, ein talentierter Künstler und es ist eine Ehre, die Darstellung von Katatonia mit jemandem teilen zu können, der auf der anderen Seite des Atlantiks lebt. Er sollte in die Bandaufstellung integriert werden. Haha!

CDstarts: Wie kam es zu der ersten Zusammenarbeit mit Travis Smith? Wie habt ihr ihn kennen gelernt?

Nyström: Ich habe ihn 1998 kontaktiert, nachdem ich viele seiner Arbeiten gesehen habe und von seiner Technik sehr beeindruckt war. Der Photoshop-Stil war zu der Zeit noch nicht so überbenutzt und es gab noch keine Klone, die sich gegenseitig kopiert haben. Das Cover, das wir 1999 für „Tonight’s Decision“ kreiert haben, wurde augenblicklich zum Klassiker und unsere weitere Zusammenarbeit war damit in Stein gemeißelt. Wir haben einige Male versucht, mit anderen Designern zu arbeiten, aber es hat nicht wirklich funktioniert und so sind wir immer wieder zu Travis Smith zurückgekehrt. Daraus haben wir die Lektion gelernt, dass man an einer Tradition nicht herumschrauben sollte, solange sie überhaupt nicht kaputt ist.

Bild

CDstarts: Das Cover von “Dead End Kings” ist genau wie das der Vorgänger düster und kalt. Wo liegt deiner Meinung nach die Verbindung zur Musik selbst?

Nyström: Sobald man das Album abspielt und das Cover in der Hand hält, ist die Verbindung ganz offensichtlich.

CDstarts: “Unter der schwarzen Sonne lebt der Godzilla-ähnliche Mutanten-Todesvogel.“ Wie ist deine Interpretation des Coverbildes?

Nyström: Das Coverbild zeigt die Verbildlichung des Albumtitels, dem unsere Vision zugrunde liegt. Um es kurz zu fassen, die ganze Szene ist wie eine große Sackgasse (dead end). Du siehst leere Gebäude, wie aus Papier ausgeschnitten, mit nichts drum herum, eine absolute Ödnis, die nirgendwo hin führt. In der Mitte davon steht ein Wesen abscheulichen Ausmaßes, ein Zwitter aus einem Mann und einem Vogel, der eine surreale Darstellung eines Königs ist, der sich durch eine ausgeatmete Aschewolke in einen Schwarm von Krähen selbst vervielfacht, die wiederum in Richtung Stadt davon fliegen. Der Vogel war für uns schon immer ein Symbol des Todes und neben dem Cover von „Brave Murder Day“ taucht auch auf „Tonight’s Decison“ ein Vogel auf dem Cover auf. Außerdem findet ihr diesen Bezug ebenso in unseren Texten wieder, wie zum Beispiel in den Zeilen „the call of the bird“ oder „we called on the bird long before“.

Bild

CDstarts: Kannst du uns bitte den Titel des Albums erläutern? Gibt es eine bestimmte Geschichte dazu?

Nyström: Der Titel ist ein Hinweis auf unsere aktuelle Situation in unserem Leben und unserer Karriere. Wir machen schon seit mehr als zwanzig Jahren Musik, was eine wirklich lange Zeit ist. Das ist der Grund wieso viele Leute denken, dass wir mittlerweile viel erfolgreicher sein müssten, also mehr Ruhm und Reichtum besitzen sollten. Die Leute verstehen aber nicht, dass es bereits ein großer Erfolg ist, eine Band über 20 Jahre am Leben zu halten. Die feste Überzeugung zu haben, seiner eigenen Vision zu folgen, ohne Zugeständnisse und Kompromisse an andere Leute und deren Forderungen und Erwartungen zu machen, das alleine macht einen zu einem König, was andere Menschen aber als eine Sackgasse definieren würden. Wir sind die Könige der Sackgasse.

CDstarts: Was ist die beste Methode, um die Musik von Katatonia zu erleben?

Nyström: Leg dir ein paar gute Kopfhörer an die Ohren und gehe nachts auf einen Spaziergang durch runtergekommene Bezirke deiner Stadt, dabei höre das ganze Album von Anfang bis Ende durch!

CDstarts: Vielen Dank für deine Zeit!

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel