Niels Frevert im Gespräch mit CDstarts

  • 11.06.2009
Artikel teilen:
Niels Frevert im Gespräch mit CDstarts - News
Klicken für Großansicht

Der Liedermacher erzählt von seinem neuen Album „Du kannst mich an der Ecke rauslassen“.

CDstarts: Dein neues Album „Du kannst mich an der Ecke rauslassen“, gibt es ja schon ein Jahr. die Kritiken sind ja sehr gut einschließlich unsere. Bist du selbst auch zufrieden?

Niel Frevert: Na ja, zufrieden nicht im Sinne von satt - aber ich glaube, ich hatte Glück, mit so tollen Leuten zusammen arbeiten zu können, dass das Album am Ende tatsächlich ungefähr so klingt, wie ich es mir vor Beginn der Aufnahmen erhofft hatte.

CDstarts: Du hast vier Jahre gebraucht, um ein neues Album nach „Seltsam öffne mich“ zu veröffentlichen. Versuch mal zu beschreiben, was in so einer Zeit im Innern eines Musikers passiert.

Niel Frevert: Das bleibt bei einem Versuch. was in mir vorgeht: antreiben, Selbstkritik. Angst, sich zu blamieren, Mut durch Mails von Hörern, zu merken, dass es Leute gibt, denen es was bedeutet, was ich mache – und Lust am schreiben!

CDstarts: Wie komponierst du? Kommt zuerst der Text oder die Musik? Gibt es bestimmte Räume oder Rituale?

Niel Frevert: Am besten gleichzeitig. In Parks, Küchen, oder meinem Studio. Das ist klein, eher eine Werkstatt, und heißt Sonne Studio.

CDstarts: Dein Album ist sehr ruhig. gibt es einen Grund dafür?

Niel Frevert: Wahrscheinlich meine Gemütsverfassung. Die selbstgeschriebenen lauten Lieder haben irgendwie nichts mit mir gemacht, oder bei mir ausgelöst. Dann habe ich mich auf das eingelassen, was ich mir wohl schon länger insgeheim vorgestellt habe – viel Platz für Texte und Stimme.

CDstarts: Hat das Album einen Rahmen, einen roten Faden?

Niel Frevert: Ich glaube, es ist das erste Album, bei dem es mir gelungen ist, den roten Faden zu finden und ihm bis zum Ende zu folgen.

CDstarts: Wer hat dich bei den Albumaufnahmen unterstützt?

Niel Frevert: Alle, die mitgemacht haben! ich habe das Glück, auf einen Freundeskreis an Musikern und Produzenten zurückgreifen zu können, die mich, unabhängig vom Budget, unterstützen, wo sie nur können. Allen voran natürlich Stephan Gade und Dinesh Ketelsen, die mit mir das Album produziert haben, Peter Schmidt als Mischer und Werner Becker, der die Streicher arrangiert hat.

CDstarts: Du coverst Hilde Knef mit „Ich möchte mich gern von mir trennen“. Wie kamst du auf den Song?

Niel Frevert: Tapete records baten vor zwei Jahren um einen Coverbeitrag zu einer Hilde-Knef-Tribute-Compilation. Ich habe mich an drei Liedern versucht, und alle verworfen. Monate später habe ich mir diese eine Aufnahme noch einmal mit einer guten Freundin und etwas Abstand angehört. Und wir fanden, dass es zu meinen Liedern passt.

CDstarts: Während ich deine Alben hörte, musste ich öfter an den frühen Udo Lindenberg denken. Und dann coverst du Udo in deinem Konzert tatsächlich. Kennt ihr euch persönlich?

Niel Frevert: Danke für das Kompliment. Persönlich kennen wäre übertrieben. ich bin Udo bislang zweimal begegnet – einmal als 14-Jähriger während eines Schulpraktikums in einem Hamburger Tonstudio, und dann noch mal während der aufnahmen zu seinem letzten Album; er hatte Tim Lorenz und Stephan Gade an Schlagzeug und bass engagiert, die schon seit vielen Jahren auch meine musikalischen Weggefährten sind.

CDstarts: Ich sah dich bereits beim Fest van Cleef 2008. Magst du Festivals?

Niel Frevert: Die allermeisten. Es ist toll, Kollegen zu treffen, Bands kennen zu lernen. Besonders die „Fest van Cleef“-Tour war wie Urlaub mit Freunden. Vor allem die großen Festivals sind so angelegt, dass leise Musik da gar nicht stattfinden kann. Ich würde sehr gerne mal auf einem Open Air Festival nur für Liedermacher spielen, ohne Rock und Publikumsanimation.

CDstarts: Wie stehst du zur Deutschquote im Radio?

Niel Frevert: Ich möchte nicht, dass meine Musik im Radio gespielt wird, weil eine Quote das vorschreibt. Auf der anderen Seite ist es interessant zu sehen, wie sich die musikalische Landschaft in Frankreich (mit einer Quote) entwickelt hat – dort stehen teilweise sehr eigene, sperrige Alben ganz oben in den Charts.

CDstarts: Wie sieht ein perfekter Tag aus?

Niel Frevert: Sonnenschein, Fahrradausflug, Picknick, schwimmen, Alsterwasser.

CDstarts: Was wünschst du dir von den kommenden Monaten?

Niel Frevert: Viele neue Songideen. und volle Clubs auf der Schweiz/Österreich-Tour im September.

Das Interview führte Jan Rombout

comments powered by Disqus
Weitere Artikel