Mainfelt Interviews

  • 09.02.2017
Kurzinterview mitMainfelt
Artikel teilen:
Mainfelt - News
Klicken für Großansicht

Willy (Drums/Akkordeon) und Veit (Vocals/Bass) von Mainfelt im Interview

CDstarts: Welcher Film oder welches Buch hat euch im Leben am meisten inspiriert und wie lautet die Geschichte dahinter?

Willy & Veit: Aldous Huxleys „Schöne Neue Welt“ ist für mich ein Buch, das ich immer wieder mal gerne rauskrame und wieder kurz darin lese, da es trotz seines Alters aktueller nicht sein könnte und mich immer wieder stauen lässt, wozu Menschen fähig sein können bzw. auch sind.

CDstarts: Auf welchem Album eines anderen Künstlers hättet ihr gerne mitgespielt?

Willy & Veit: Grundsätzlich gibt es natürlich viele Künstler und Alben, die uns musikalisch geprägt haben und bei denen wir auch unglaublich gerne mitgewirkt hätten. Mit dabei sicherlich Klassiker aus den 60ern, wie Songs von Bob Dylan oder den Beatles, aber auch aktuelleres und sich musikalisch von uns Unterscheidendes, wie, um nur ein Beispiel zu nennen, das Album „This Is All Yours“ von Alt-J.

CDstarts: Ist einer eurer Songs beim Publikum schon mal völlig anders angekommen, als ihr es erwartet habt? Welcher war es und was hat das mit euch gemacht?

Willy & Veit: Ich glaube, unsere Erwartungen was Songs betrifft, ist anfänglich eher bescheiden. Was auch daran liegen kann, dass für uns Musizieren primär etwas sehr persönliches ist, Songs meist beim Jammen entstehen und erst auf den zweiten Blick dann auch auf der Bühne und als arrangierter Song eventuell auch auf einem Album funktionieren soll. Allerdings sind wir immer wieder überrascht, welche Wirkung unser Song „All my Ghosts" auf das Publikum hat. Er bringt meist sogar selbst eher tanz-skeptische Personen dazu, zumindest im Rhythmus zu wippen.

CDstarts: Gab es schon mal einen Moment, in dem ihr die Musik am liebsten hingeworfen hättet? Wann war das und was hat euch motiviert, es doch nicht zu tun?

Willy & Veit: Sicherlich war/ist das Musikerdasein nicht immer leicht und es gibt reichlich auch sehr anstrengende und demotivierende Momente, aber wir sind uns des Privilegs, unsere Passion leben zu können, bewusst und können uns einstimmig nicht wirklich vorstellen jemals etwas anderes zu machen außer Musik.

CDstarts: Was war der übelste Job den ihr gemacht habt, um über die Runden zu kommen?

Willy & Veit: Da wir aus einer sehr landwirtschaftlich geprägten Region kommen, sind wir auch Jobs gewöhnt, welche andere vielleicht als ziemlich übel bezeichnen würden. Wie z.B. einen halben Meter breite, stockdunkle Bewässerungsrohre zu durchkrabbeln und zu reinigen, oder knietief in Kuhmist zu stehen, um die Sickergrube zu reinigen.

CDstarts: Für welchen Spleen werft ihr privat am meisten Geld aus dem Fenster?

Willy & Veit: Das ist bei jedem unterschiedlich: Bei einem sind es Tattoos, beim anderen technischer Firlefanz oder Fahrradutensilien, wiederum einer kauft bei jedem Stopp auf der Autobahn einfach irgendetwas, um nicht nichts zu kaufen, z.B. Glibberschleim.

CDstarts: Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdet ihr gerne mal im Riesenrad stecken bleiben wollen und warum?

Willy & Veit: Mit Peter Gabriel. Weil er ein Urgestein in der Musikgeschichte seit den 70ern ist und bestimmt interessante Geschichten erzählen kann.

CDstarts: Welche Platte würdet ihr unbedingt als Pflichtkauf empfehlen und was ist das Besondere an ihr?

Willy & Veit: „One Eyed Love“ von unseren Freunden Me+Marie. Von Anfang bis Ende ein Top-Album, super Melodien und Songtexte und man spürt eine wunderbare Harmonie der zwei.

CDstarts: Welche Wünsche oder Ziele verbindet ihr mit eurem (aktuellen) Album?

Willy & Veit: „Backwards Around The Sun“ soll das Album sein, mit dem sich Mainfelt in die Charts einträgt, auf Tour ist und die Fangemeinde erweitert. So könnte man das sagen. Der Wunsch wäre dann Platz 1! Und der Grammy! Ich würde aber sagen, dass ein Ziel und Wunsch ist, Menschen mit unseren Liedern emotional zu berühren und so mit ihnen in Kontakt zu kommen. Der Austausch und Input lässt uns gegenseitig wachsen. Daraus entstehen oft die besten Ideen.

CDstarts: Gab es bei den Aufnahmen des Albums Missgeschicke, kleine Wunder oder große Tragödien?

Willy & Veit: Vermutlich gab es alles davon, und noch viel mehr. Daraus kann wieder etwas Kreatives entstehen. Die Studiozeit für dieses Album war relativ knapp, so dass in kürzester Zeit die verrücktesten Dinge passiert sind. All dies fließt meines Erachtens mit ins Album ein. Es ist wie ein Fragment eines bestimmten Zeit- bzw. Lebensabschnitts.

CDstarts: Wie lautet die Geschichte hinter dem Plattencover?

Willy & Veit: „Backwards Around The Sun“ spricht ja unter anderem vom unterwegs sein. Und das sind wir das ganze Jahr über sehr viel. Daher schätzt man es umso mehr „nach Hause“ zu kommen, Zeit mit seinen Liebsten verbringen, die Batterien wieder auftanken. Uns war es auch wichtig, dass uns die Leute auf dem Cover sehen, damit sie auch wissen, wer hinter der Musik steckt. Also kam ein Fotoshooting in Frage, bei uns zu Hause auf einer Alm. Das Ergebnis sollte auch ein Verhältnis zwischen unterwegs sein und „Heimat“ widerspiegeln.

CDstarts: Auf welchen Song dieses Albums seid ihr besonders stolz und warum?

Willy & Veit: Das ist bei jedem von uns unterschiedlich. „Life can be“, „Kiss sedately“ oder „Through the storm“ sind auf jeden Fall Songs, die uns persönlich sehr gut gefallen.

Bearbeitet von für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel