Prada Meinhoff Interviews

  • 10.04.2018
Kurzinterview mitPrada Meinhoff
Artikel teilen:
Prada Meinhoff - News
Klicken für Großansicht

Christin Nichols und René Riewer sind Prada Meinhoff. Am 6. April erschien ihr Debütalbum.

CDstarts.de: Wie war euer erster Kontakt zur Musik und was war der Auslöser, dass ihr entschieden habt, selbst Musik zu machen?

Prada Meinhoff: Musik war schon immer wichtig in unserem Leben. Bei Chrissie war es die Plattensammlung ihrer Eltern, bei René der Alleinunterhalter auf dem Geburtstag seiner Uroma.

CDstarts.de: Welches war das erste Album, das ihr von eurem eigenen Geld gekauft habt – und welches das letzte? Habt ihr die Käufe bereut oder wart ihr zufrieden?

Christin Nichols: Erstes Album: No Doubt – „Tragic Kingdom“ (mit der Single „Don’t Speak“), Letztes Album: Baxter Dury – „Happy Soup“ (mit der Single „Claire“). Mit beiden zufrieden. Bereut: Nix! René Riewer: Erstes Album: Eminem – „The Marshall Mathers LP“. Letztes Album: Kendrick Lamar – „Damn.“. Bereut: Nix!

CDstarts.de: Gibt es für euch bestimmte Orte, die euch beim Musikmachen besonders inspirieren oder ist es euch egal, wo ihr Songs schreibt?

Christin Nichols: Ich schreibe in jedem Fall gern morgens direkt nachdem aufstehen! René Riewer: Auf dem Klo oder beim Kochen.

CDstarts.de: Gibt es eine Art stilistisches Markenzeichen, mit dem ihr eure Musik beschreiben würdet?

Prada Meinhoff: Bass, Vocals. Drum Computer.

CDstarts.de: Spürt ihr eine Verantwortung, euren Hörern gegenüber, auch politische Denkanstöße zu geben oder spielt Politik in eurer Musik keine Rolle?

Prada Meinhoff: Das darf jeder für sich selbst entscheiden, wie politisch er die Platte selbst finden will. Wir geben in erster Linie uns selbst Denkanstöße.

CDstarts.de: Stellt euch vor, ein echter Superstar würde einen eurer Songs covern. Wer sollte das sein und warum?

Prada Meinhoff: Patti Smith zusammen mit Robert Smith (The Cure). Und Will Smith. Das Beste aus allen Smiths vereint.

CDstarts.de: In Zeiten von MP3, Streaming-Diensten und Downloads wirkt das klassische Album-Format, insbesondere in physischer Form (CD/Vinyl), wie ein Relikt aus grauen Vorzeiten. Warum haltet ihr daran fest und wie steht ihr generell zu den neuen Musikvertriebswegen?

Prada Meinhoff: Musik sollte in so vielfältiger Form wie möglich unter die Menschen gebracht werden. Wir sind mit Vinyl, CDs und Kassetten groß geworden. Für uns waren sie nie weg.

CDstarts.de: Woran messt ihr euren Erfolg? Bedeuten euch persönlich Chart-Platzierungen etwas oder ist kommerzieller Erfolg kein Maßstab für eure Kunst?

Prada Meinhoff: Wir freuen uns über jeden, der das Album kauft, denn so können wir uns leisten, unsere Musik weiter zu machen. Je mehr Leute deine Musik hören, desto schöner ist es.

CDstarts.de: Erzählt uns etwas zur Entstehung eures Albums: Wie lange habt ihr an den Songs geschrieben? Wie verliefen die Aufnahmen? Seid ihr glücklich mit dem Ergebnis oder würdet ihr am liebsten noch weiter an bestimmten Dingen feilen?

Prada Meinhoff: Wir haben ca. 1½ Jahre an dem Album gearbeitet - mit Unterbrechungen. Wir sind überglücklich, dass das Album fertig ist. Man denkt immer, bei allem „dies noch und das noch ändern“, aber man muss auch irgendwann Stop sagen, loslassen und sich einfach mal über das fertige Werk freuen.

CDstarts.de: Erklärt uns bitte den Albumtitel und die Bedeutung des Cover-Artworks.

Prada Meinhoff: Das darf jeder für sich selber interpretieren.

CDstarts.de: Wie würdet ihr jemandem euer Album/eure Musik beschreiben, der euch und eure Musik bis jetzt nicht kennt?

Prada Meinhoff: Elektronischer Punk-Pop mit deutschen Texten.

CDstarts.de: Schottet ihr euch zum Songschreiben von der Außenwelt ab oder lasst ihr aktuelle musikalische Trends an euch heran, die in euer Songwriting einfließen?

Prada Meinhoff: Das Album und die Songs sind die Summe unserer musikalischen Erfahrungen und unserer persönlichen Erlebnisse. Ganz intuitiv.

Bearbeitet von für CDstarts.de
Photo-Credit: Christoph Neumann

comments powered by Disqus
Weitere Artikel
  • Interviews:

Kurzinterview