Robert Gläser Interviews

  • 09.03.2019
Kurzinterview mitRobert Gläser
Artikel teilen:
Robert Gläser - News
Klicken für Großansicht

Über musikalische Bibeln und warum Stillstand der Tod ist.

CDstarts.de: Wie war dein erster Kontakt zur Musik und was war der Auslöser, dass du entschieden hast, selbst Musik zu machen?

Robert Gläser: Mein Vater Peter „Cäsar“ Gläser, war ein großer Rockstar in der DDR. Er spielte bei der legendären Klaus Renft Combo, bei Karussell und war später solo unterwegs. Ich hatte quasi bei diesen Einflüssen und dem dazugehörigen durchgeknallten Leben gar keine andere Chance, als selbst irgendwann Musiker zu werden!

CDstarts.de: Welches war das erste Album, das du von deinem eigenen Geld gekauft hast – und welches das letzte? Hast du die Käufe bereut oder warst du zufrieden?

Robert Gläser: Ich habe mir tatsächlich mein erstes Album erst Anfang 1989 in West-Berlin gekauft. Im Osten überspielten wir ja nur Kassetten, wenn mal jemand eine Platte aus dem „Westen“ hatte. Ich kaufte mir „Mothers Milk“ von den Red Hot Chili Peppers und von da an jedes Album! Ich war mehr als zufrieden! Ich wurde Fan! „Blood Sugar Sex Magik“ ist für mich meine musikalische Bibel!

CDstarts.de: Gibt es für dich bestimmte Orte, die dich beim Musikmachen besonders inspirieren oder ist es dir egal, wo du Songs schreibst?

Robert Gläser: All meine Songs sind immer irgendwie in der Küche entstanden.

CDstarts.de: Gibt es eine Art stilistisches Markenzeichen, mit dem du deine Musik beschreiben würdest?

Robert Gläser: Ich schreibe einfach Songs, und dann klingen sie plötzlich wie Robert Gläser!

CDstarts.de: Spürst du eine Verantwortung, deinen Hörern gegenüber, auch politische Denkanstöße zu geben oder spielt Politik in deiner Musik keine Rolle?

Robert Gläser: Ich müsste mich positionieren und das fällt mir gerade heutzutage sehr schwer. Ich möchte liberal bleiben und bin kein Protestsänger; jedenfalls noch nicht.

CDstarts.de: Stell dir vor, ein echter Superstar würde einen deiner Songs covern. Wer sollte das sein und warum?

Robert Gläser: Gute Frage. Ich würde mich da gern überraschen lassen!

CDstarts.de: In Zeiten von MP3, Streaming-Diensten und Downloads wirkt das klassische Album-Format, insbesondere in physischer Form (CD/Vinyl), wie ein Relikt aus grauen Vorzeiten. Warum hältst du daran fest und wie stehst du generell zu den neuen Musikvertriebswegen?

Robert Gläser: Ich halte nicht daran fest, aber es ist doch immer noch schön, etwas Physisches bzw. Wertiges in der Hand zu halten und nach einem Konzert zu verkaufen oder gar zu signieren. Eine gekaufte CD ist ja irgendwann eine Wertanlage. Was Streaming derzeit finanziell gerade für junge Künstler bedeutet, wissen wir ja alle. Es stehen harte Zeiten bevor.

CDstarts.de: Woran misst du deinen Erfolg? Bedeuten dir persönlich Chart-Platzierungen etwas oder ist kommerzieller Erfolg kein Maßstab für deine Kunst?

Robert Gläser: Ich freue mich, in erster Linie Musik zu machen und Alben zu veröffentlichen. Wenn Leute meine Konzerte besuchen oder meine Alben kaufen, umso mehr. Wenn es dann so viele sind und ich mich in den Charts wiederfinde, habe ich grundsätzlich was richtig gemacht.

CDstarts.de: Erzähl uns etwas zur Entstehung des neuen Albums „Brich aus“: Wie lange hast du an den Songs geschrieben? Wie verliefen die Aufnahmen? Bist du glücklich mit dem Ergebnis oder würdest du am liebsten noch weiter an bestimmten Dingen feilen?

Robert Gläser: Es war ein Prozess von zwei Jahren, wobei ich auch ältere Songs aufgenommen habe. Ich bin natürlich auch ein ewiger Nörgler und nie zufrieden, aber irgendwann muss du einfach loslassen. Man kann Dinge auch kaputt feilen und es wird nicht wirklich besser! Ich erinnere mich immer an die guten Momente der Entstehung. Außerdem habe ich gelernt, dass die Hörer meistens auf ganz andere Dinge reagieren oder anspringen als ich es dachte. Es ist Fluch und Segen, Perfektionist zu sein. Außerdem suche ich immer nach dem Song, den ich nicht aufgenommen habe.

CDstarts.de: Erkläre uns bitte den Albumtitel und die Bedeutung des Cover-Artworks von „Brich aus“.

Robert Gläser: „Brich aus“ war für mich der Auffälligste Titel und auch eine klare Aussage bzw. Ansage. Das Cover wurde dementsprechend von meinem Fotografen und meiner Grafikerin optisch passend zum Titel umgesetzt. Ich finde es mehr als gelungen! Auszubrechen ist immer eine gute Sache, denn Stillstand ist der Tod!

CDstarts.de: Wie würdest du jemandem dein Album/deine Musik beschreiben, der dich und deine Musik bis jetzt nicht kennt?

Robert Gläser: Ich bin in meinem Leben durch Höhen und Tiefen gegangen und hab ne Menge durch. Das alles spiegelt sich in meinen Songs wieder! Kämpfen und Lieben!

CDstarts.de: Schottest du dich zum Songschreiben von der Außenwelt ab oder lässt du aktuelle musikalische Trends an dich heran, die in dein Songwriting einfließen?

Robert Gläser: Ich bin mittlerweile in einem Alter, wo ich für alle Einflüsse offen bin. Ich habe aber noch nie versucht Sachen zu kopieren oder auf „Teufel komm raus“ gefallen zu wollen.

Bearbeitet von für CDstarts.de
Photo-Credit: Lutz Moeller-Bohlen

comments powered by Disqus
Weitere Artikel