Lina Maly Interviews

  • 02.08.2019
Kurzinterview mitLina Maly
Artikel teilen:
Lina Maly - News
Klicken für Großansicht

Aus der Haut wachsen, um neue, aber passendere Artikulationen und Attitüden an den Tag zu legen.

CDstarts.de: Wer war in deiner Kindheit dein Vorbild/Idol und warum?

Lina Maly: Um ehrlich zu sein, habe ich keine klassischen Idole. Ich lass mich vor allem von Menschen inspirieren und beeinflussen, die in meinem unmittelbaren Umfeld stattfinden, wie meine Familie und Freunde.

CDstarts.de: Wie und wo kommen dir Ideen für neue Songs in den Sinn?

Lina Maly: Die Songs, die ich schreibe entstehen immer in Abhängigkeit von der Stimmung, in der ich mich gerade befinde. Und diese wird vor allem durch persönliche Erfahrungen, Gespräche und Momente verändert, auf positive und auch negative Weise.

CDstarts.de: Sicherlich gibt es Musiker, die dich beeinflusst haben. Wir wollen natürlich wissen wer und warum?

Lina Maly: Meine zweite Lieblingstätigkeit nach Musik „machen“ ist definitiv sie zu hören! Dabei stöbere ich auch super gerne in dem letzten Jahrhundert herum. Zum Beispiel liebe ich die Melancholie und Romantik des Chanson (Édith Piaf, Jacques Brel) und des Jazz (Ella Fitzgerald, Louis Armstrong), die Rauheit und Nähe der 70er Jahre (Lou Reed, Joni Mitchell) und des New Wave (The Cure) genauso wie das Freiheitsgefühl einiger Pop-Acts der 80er wie Fleetwood Mac und Kate Bush. Aber auch Künstler aus unserer Zeit sind in meiner Playlist, wie Wir Sind Helden, Tomte, Agnes Obel, James Blake, Thom Yorke und viele viele mehr.

CDstarts.de: Du hast die freie Auswahl: Mit welchem Musiker oder Produzenten würdest du gerne ein Album aufnehmen? Begründe deine Wahl.

Lina Maly: Ich mache momentan am liebsten zu zweit mit meinem Bruder Musik und würde liebend gerne einmal ein Album mit ihm zusammen irgendwo im nirgendwo aufnehmen. Wir müssen uns kaum unterhalten und wissen schon, was der andere meint, was die Sache entspannt und das Wesentliche (das Lied) in den Fokus rückt.

CDstarts.de: CD, Vinyl, Tape oder digital – wie organisierst du deine (Sammel-)Leidenschaft für Musik?

Lina Maly: Vorwiegend kaufe ich Musik digital, Lieblinge hole ich mir dann auch auf Vinyl.

CDstarts.de: Welches („fremde“) Album aus deiner Sammlung würdest du unseren Lesern empfehlen und warum?

Lina Maly: Agnes Obel („Citizen Of Glass“) und Joni Mitchell („Night Ride Home“) berühren mich momentan sehr und laden zum Entdecken kleiner Hintergrundspielereien ein.

CDstarts.de: Mal was ganz anderes: Beschreibe unseren Lesern, wie dein perfekter Urlaub aussieht. Hast du Tipps und Empfehlungen?

Lina Maly: Am liebsten verreise ich alleine in eine Gegend mit viel Natur und mit wenig Tourismus. Das kann dann beispielsweise die Toskana oder auch Dänemark sein. Ich mag es innerhalb Europas zu bleiben, da man nicht zu fliegen braucht. Außerdem kann ich „Couchsurfen“ sehr empfehlen, für alle die Lust auf neue Bekanntschaften/Freundschaften haben und kein Problem damit auf fremden Sofas zu schlafen.

CDstarts.de: Welcher Song deines neuen Albums „Könnten Augen alles sehen“ war in der Entstehung bzw. bei den Aufnahmen der härteste Brocken und warum?

Lina Maly: Oh, das ist sehr persönlich. Es war „Ich lass los“. Dieses Lied beschäftigt sich mit der versuchten Bewältigung von Trauer und dem Schmerz, wenn ein uns nahstehender, geliebter Mensch für immer einschläft.

CDstarts.de: Mit Blick auf dein neues Album: Wie wichtig sind für dich im digitalen Zeitalter noch Dinge wie Cover-Artwork und Booklet-Gestaltung?

Lina Maly: Tatsächlich macht mir die Ideensuche bei der visuellen Entwicklung extrem viel Freude. Vor allem seitdem ich mit meinen guten Freunden von MIGHTKILLYA zusammenarbeite. Wir gestalten gemeinsam alles von Video, Instagram Feed bis Cover. Und ich glaube, man kann „Social Media“ positiv nutzen, um den Leuten da draußen seine Haltung und sein Gefühl für Ästhetik näher zu bringen.

CDstarts.de: Welche Rolle spielen für dich die Texte des Albums? Willst du echte Inhalte vermitteln oder sollen die Worte nur gut zur Musik passen?

Lina Maly: Die Texte waren oft Ausgangspunkt der Songs. Auf ihnen liegt der Schwerpunkt. Ich mag es, mit meiner Musik auch kritische Themen anzusprechen, aber manchmal auch dem Hörer eine bewegende Geschichte zu erzählen. Je nach Gefühlslage werden die Songs dann wütend („Ihr seid mir egal“) oder einfühlsam („Warmes Schweigen“).

CDstarts.de: Warst du bei den Aufnahmen ein penibler Kontroll-Freak, der solange alles wiederholt, bis es perfekt ist oder hast du einfach spontan den Moment einfangen wollen?

Lina Maly: Der Aufnahmeprozess war immer sehr abhängig vom Song. Zum Beispiel ist „Was du Mir gibst“ als eine angereicherte Live-Session auf dem Album zu hören. Ich habe oft eine bestimmte Vorstellung davon gehabt, welche Stimmung ich ausdrücken wollte. Dafür musste ich teilweise auch aus meiner Haut wachsen, um neue, aber passendere Artikulationen und Attitüden an den Tag zu legen.

CDstarts.de: Feuer frei! Was müssen unsere Leser unbedingt noch über dein neues Album „Könnten Augen alles sehen“ wissen?

Lina Maly: Wir gehen mit dem Album im Februar 2020 auf Deutschland-Tour! Und darauf freue ich mich schon wie ein kleines Kind.

CDstarts.de: Zum Schluss möchten wir noch wissen, was du als deinen bisherigen Karrierehöhepunkt bezeichnen würdest und warum?

Lina Maly: Das kann ich nicht sagen, da ich mein Leben und meine Kunst nicht als Karriere betrachten möchte.

Bearbeitet von für CDstarts.de
Photo-Credit: Mightkillya

comments powered by Disqus
Weitere Artikel