Sarah Zucker Interviews

  • 12.06.2020
Kurzinterview mitSarah Zucker
Artikel teilen:
Sarah Zucker - News
Klicken für Großansicht

Die Schwester von Schlagerstar Ben Zucker über ihr Debütalbum.

cdstarts.de: Wer war in deiner Kindheit dein Vorbild/Idol und warum?

Sarah Zucker: Ehrlich gesagt, hatte ich nie so konstant ein Idol oder Vorbild, die haben sich immer mal wieder abgewechselt. Das ging von Alanis Morissette über Celine Dion über Britney Spears, je nachdem in welcher Phase ich gerade war.

cdstarts.de: Wie und wo kommen dir Ideen für neue Songs in den Sinn?

Sarah Zucker: Das ist sehr unterschiedlich, aber meistens sammle ich einfach Zeilen oder Stichpunkte, die mir tagsüber in den Kopf kommen, in einem kleinen Notizheft, das ich immer bei mir trage. Ganz oft kommen mir übrigens Ideen beim Fahrradfahren.

cdstarts.de: Sicherlich gibt es Musiker, die dich beeinflusst haben. Wir wollen natürlich wissen wer und warum?

Sarah Zucker: Das wären zum einen Dua Lipa, weil ich es sehr inspirierend finde, wie sie einen ganz eigenen, modernen Sound für sich erschaffen hat und zum Anderen Sarah Connor, weil ihre Texte unfassbar stark sind und somit ihre Songs wirklich interessante Geschichten erzählen.

cdstarts.de: Du hast die freie Auswahl: Mit welchem Musiker oder Produzenten würdest du gerne ein Album aufnehmen? Begründe deine Wahl.

Sarah Zucker: Ich würde gern einmal ein Album mit Mark Ronson aufnehmen, weil ich finde, dass er immer sehr am Puls der Zeit ist, Trends setzt und es wunderbar schafft, Altes mit Neuem zu mischen.

cdstarts.de: CD, Vinyl, Tape oder digital – wie organisierst du deine (Sammel-)Leidenschaft für Musik?

Sarah Zucker: Komplett digital, wobei gerade nach und nach auch Vinyls dazukommen.

cdstarts.de:Welches („fremde“) Album aus deiner Sammlung würdest du unseren Lesern empfehlen und warum?

Puuh, das ist schwierig, da würden mir soo viele einfallen… aber „Metals“ von Feist höre ich seit Jahren immer mal wieder. Ich mag einfach die Stimmung, in die man durch ihre Musik versetzt wird.

cdstarts.de: Mal was ganz anderes: Beschreibe unseren Lesern, wie dein perfekter Urlaub aussieht. Hast du Tipps und Empfehlungen?

Sarah Zucker: Ich bin ein großer Fan von Städtetrips, am liebsten allein und ohne Google Maps einfach zu Fuß die Stadt erkunden. Barcelona eignet sich dafür z.B. hervorragend, weil es dort einfach unfassbar viel zu entdecken gibt!

cdstarts.de: Welcher Song deines „Wo mein Herz ist“-Albums war in der Entstehung bzw. bei den Aufnahmen der härteste Brocken und warum?

Sarah Zucker: Das war der Titelsong „Wo mein Herz ist“, weil er eine sehr persönliche Geschichte erzählt, die mich sehr berührt und weshalb mir bei den Aufnahmen immer mal wieder die Tränen kamen.

cdstarts.de: Mit Blick auf dein „Wo mein Herz ist“-Album: Wie wichtig sind für dich im digitalen Zeitalter noch Dinge wie Cover-Artwork und Booklet-Gestaltung?

Sarah Zucker: Das finde ich sehr, sehr wichtig, weil ich Dinge immer gern ganzheitlich betrachte. Genauso wie meine Songs zu mir passen, so soll es auch für das Artwork sein. Zudem macht es natürlich einen riesigen Unterschied, wenn man am Ende das fertige Produkt in den Händen hält. Digitalisierung hin oder her.

cdstarts.de: Warst du bei den Aufnahmen von „Wo mein Herz ist“ ein penibler Kontroll-Freak, der solange alles wiederholt, bis es perfekt ist oder hast du einfach spontan den Moment einfangen wollen?

Sarah Zucker: Das kommt auf den Song an. Bei sehr emotionalen Titeln ist es mir schon wichtig gewesen, es so lange einzusingen, bis man das Gefühl hatte, dass diese Emotion beim Zuhörer auch „ankommt“ und bei anderen, eher stimmungsvolleren Titeln, bin ich im Studio auch viel am Tanzen und da fang ich auch gern Mal den Moment ein.

Feuer frei! Was müssen unsere Leser unbedingt noch über dein „Wo mein Herz ist“-Album wissen?

Sarah Zucker: Das Album ist ein wirklich spannender Mix aus leisen und lauten Tönen, aus melancholisch verträumt und leichtfüßig tanzbar, aus modernen Beats und Retro-80er-Jahre-Einflüssen. Es soll emotionalisieren und gleichzeitig Spaß machen!

cdstarts.de: Zum Schluss möchten wir noch wissen, was du als deinen bisherigen Karrierehöhepunkt bezeichnen würdest und warum?

Sarah Zucker: Das war der Auftritt bei Florian Silbereisen in seiner Schlagershow im Ersten. Mein TV-Debüt vor 5 Millionen Zuschauern!

Bearbeitet von für CDstarts.de
Photo-Credit: Chris Heidrich

comments powered by Disqus
Weitere Artikel