Maxim Interviews

  • 15.07.2020
Kurzinterview mitMaxim
Artikel teilen:
Maxim - News
Klicken für Großansicht

Michael Jordan, der Zauberer.

CDstarts.de: Wer war in deiner Kindheit dein Vorbild/Idol und warum?

Maxim: Michael Jordan war für mich der Größte. Ein Zauberer.

CDstarts.de: Wie und wo kommen dir Ideen für neue Songs in den Sinn?

Maxim: Meistens in meinem Studio oder beim Gehen. Bewegung ist wichtig für Kreativität.

CDstarts.de: Sicherlich gibt es Musiker, die dich beeinflusst haben. Wir wollen natürlich wissen wer und warum?

Maxim: Das sind sehr viele und ich weiß gar nicht, was davon hängen geblieben ist. Aber ich gehe davon aus, dass die Musik der Kindheit am prägendsten ist: The Police, Sting, Bob Dylan, Stevie Wonder, all diese 80er Hits. „Voyage, Voyage“, „Streets of Philadelphia“... das hat mich, glaube ich, beeinflusst, ohne dass ich es gemerkt habe.

CDstarts.de: Du hast die freie Auswahl: Mit welchem Musiker oder Produzenten würdest du gerne ein Album aufnehmen? Begründe deine Wahl.

Maxim: Das muss ja persönlich passen und sich im richtigen Moment ergeben. Ich kann die Frage irgendwie schwer beantworten.

CDstarts.de: CD, Vinyl, Tape oder digital – wie organisierst du deine (Sammel-)Leidenschaft für Musik?

Maxim: Vinyl und Streaming.

CDstarts.de: Welches („fremde“) Album aus deiner Sammlung würdest du unseren Lesern empfehlen und warum?

Maxim: Nas – „It Was Written“.

CDstarts.de: Mal was ganz anderes: Beschreibe unseren Lesern, wie dein perfekter Urlaub aussieht. Hast du Tipps und Empfehlungen?

Maxim: Irgendwo am Mittelmeer, da gibt es das beste Essen. Käse, Feigen, Wein, Baguette, Oliven, Salami, Melonen... mehr brauch ich nicht.

CDstarts.de: Welcher Song deines neuen Albums „Grüne Papageien“ war in der Entstehung bzw. bei den Aufnahmen der härteste Brocken und warum?

Maxim: „Die Asche von Claude“ es geht in dem Lied um ein Kindheitstrauma. Das Lied hat mich viele graue Haare gekostet.

CDstarts.de: Mit Blick auf dein neues Album: Wie wichtig sind für dich im digitalen Zeitalter noch Dinge wie Cover-Artwork und Booklet-Gestaltung?

Maxim: Ich denke schon, dass es weniger wichtig ist.

CDstarts.de: Welche Rolle spielen für dich die Texte des „Grüne Papageien“-Albums? Willst du „echte“ Inhalte vermitteln oder sollen die Worte nur gut zur Musik passen?

Maxim: Die Texte kosten mich die meiste Energie und auch die meiste Zeit. Hier gehe ich keine Kompromisse ein.

CDstarts.de: Warst du bei den Aufnahmen zu „Grüne Papageien“ ein penibler Kontroll-Freak, der solange alles wiederholt, bis es perfekt ist oder hast du einfach spontan den Moment einfangen wollen?

Maxim: Beides ist passiert, aber meistens war es eher locker. Ich habe viel geschehen lassen und versucht nicht zu viel nachzudenken.

CDstarts.de: Feuer frei! Was müssen unsere Leser unbedingt noch über dein neues Album wissen?

Maxim: Dass man schon bereit sein muss zuzuhören... Gedudel ist es nicht.

CDstarts.de: Zum Schluss möchten wir noch wissen, was du als deinen bisherigen Karrierehöhepunkt bezeichnen würdest und warum?

Maxim: Es gab viele Momente, die auf ihre Art besonders waren. Ich erinnere mich aber an keinen der so deutlich heraussticht, dass ich ihn als Höhepunkt bezeichnen würde. Eine goldene Platte ist für mich kein Höhepunkt. Ein Preis auch nicht. Am Ende mache ich Musik, weil sie in mir ist und raus muss. Den Erfolg mache ich nicht. Deshalb fällt es mir schwer sowas auf mich zu beziehen.

Bearbeitet von für CDstarts.de
Photo-Credit: Ben Hammer

comments powered by Disqus
Weitere Artikel