Wladimir Kaminer - Live: Köln, 15.01.2009, Live Music Hall

  • 30.01.2009
Artikel teilen:
Wladimir Kaminer - Live: Köln, 15.01.2009, Live Music Hall - News
Klicken für Großansicht

Da könnt ihr mal sehen, was passiert, wenn man sich mit Russen anlegt!

Wladimir Kaminer ist ein deutscher Schriftsteller, der in Moskau geboren ist und dort aufwuchs. Er ist erst seit 1990 in Deutschland und lebt in Berlin. Er ist Autor, Moderator, DJ und „Vater“ der legendären Russendisko-Sampler, der Russendisko-Radiosendungen auf RBB multikulti und der Russendisko-Partys, wo er selbst im Berliner Kaffee Burger auflegt.

Mit Musik aus dem neusten Russendisko-Sampler „Ukraine do America“ werden die rund 400 Besucher in der eiskalten Live Music Hall begrüßt. Doch Wladimir Kaminer lässt zum Glück nicht lange auf sich warten. Das Publikum darf die Anfangsgeschichte wählen und es gibt eine Weihnachtsgeschichte zu hören, in die Kaminer immer wieder zusätzliche Anekdoten einstreut. Das ist durchaus amüsant und macht den Reiz dieser Veranstaltung aus, allerdings ist es für Autor und Publikum manchmal etwas anstrengend, zu der eigentlichen Geschichte zurückzukehren.

Die Geschichten haben Schwerpunkte, wie den Kaukasus, wie die Russen die Deutschen sehen, Kinder und Schule. Dabei erfährt man, dass Kaminers Sohn eine große Filmesammlung hat, er berichtet über ein Filmprojekt im Kaukasus, welches er im Auftrag des TV-Senders Arte umsetzen möchte, er erzählt von seiner Hausgemeinschaft und von Berlin generell.

Ein spezielles Kaminer-Buch steht dabei nicht zwingend im Vordergrund und eine Pause gibt es auch nicht, was bei den niedrigen Temperaturen in der Halle auch angebracht scheint. Und so wundert es nicht, dass Wladimir Kaminer zum Schluss noch einmal anbietet, Fragen zu beantworten, jedoch keine echte Kommunikation mit dem Publikum mehr aufkommen will.

So schließt Kaminer seine Lesung mit einem der besten Sprüche dieses Abends, in dem er auf die Kälte und Gazprom anspielt: „Da könnt ihr mal sehen, was passiert, wenn man sich mit Russen anlegt!“ Danach gibt es noch ein paar Klänge aus „Ukraine do America“ und ein rundherum gelungener Abend mit packender Musik, raffiniertem Witz und sprühendem Charme geht zu Ende.

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel