Lady Antebellum Live: Frankfurt, 20.07.2012, Jahrhunderthalle

  • 23.07.2012
Artikel teilen:
Lady Antebellum - Live: Frankfurt, 20.07.2012, Jahrhunderthalle - News
Klicken für Großansicht

Lady Antebellum lassen Genreklischees völlig vergessen.

Die amerikanische Countryband Lady Antebellum ist dem deutschen Publikum wahrscheinlich hauptsächlich durch ihre Hitsingle „Need You Now“ ein Begriff, die der Band 4 ihrer inzwischen 6 Grammys einheimste. Dass die Musiker mehr als nur ein One-Hit-Wonder sind, bewiesen sie mit ihrer jüngsten Veröffentlichung „Own The Night“ (10/2011). Die gleichnamige Welttournee führte die Künstler aus Nashville nun auch nach Deutschland. So durften sich in der Frankfurter Jahrhunderthalle ungefähr 1.400 Besucher über dieses musikalische Highlight freuen.

Ohne Vorband legten Hillary Scott, Charles Kelley und Dave Haywood auch direkt mit großem Knall und dem Titelgebenden Song „We Own The Night“ richtig los. Als gäbe es kein Halten mehr, war das Publikum der eigentlich bestuhlten Halle auf den Füßen um die Musiker nicht nur gebührend zu begrüßen, sondern vor allem auch zu feiern.

Schnell hatten die Künstler die gesamte Halle mit ihrem Charme eingewickelt, so dass die Setlist, auf der ein Hightlight das Nächste zu jagen schien, wie im Flug zu vergehen schien. Für „Just a Kiss“ bedurfte es schließlich eines kleinen Umbaus, denn Dave wechselte von Gitarren und Banjo an einem pinkfarbenen Flügel. Entsprechend wurde auch die Grundstimmung ein wenig ruhiger und spätestens mit „Hello World“, einem Song den die Band selbst auch ein wenig als Tourmotto ansieht, verstummte die gesamte Halle gebannt von den Gefühlen, die sich musikalisch mit diesen Songs entfalteten. Das kleine Mash-Up mit dem Klassiker „What A Wonderful World“ war dabei perfekt platziert und bewies zudem die Kreativität der Musiker. Anschließend sollte es allerdings noch persönlicher werden, denn für „When You Got A Good Thing“ wurde schließlich auf ein schlichtes Akustikset gesetzt. Hintergedanke dabei war es, das Publikum am typischen Songwriting Prozess der Band teilhaben zu lassen, der in der Regel in eben dieser schlichten Besetzung im heimischen Wohnzimmer stattfindet.

Auch das Publikum wurde immer wieder stark in den Abend eingebunden, was dem Konzert trotz seiner Größe eine sehr familiäre Atmosphäre gab. Dafür sorgten nicht nur viele Ansagen, die die Fans direkt ansprachen, sondern auch gesangliche Momente während „Singing Me Home“ oder „Looking for a Good Time“, die das Talent der Zuschauer beanspruchten.

Musikalisch überzeugten die Künstler auf ganzer Linie. Charles und Hillary bewiesen sich als starke Leadsänger, Dave als wahres Multitalent. Auch der Band muss man großes Lob aussprechen, denn auch hier haben die Künstler unglaublich viel Talent angesammelt, so dass es immer wieder eine Freude war, hinter die Spotlights am Bühnenrand zu blicken und die Musiker zu beobachten. Egal ob starke Schlagzeugbeats, ausgefallene Gitarrenriffs, überzeugende Basslinien oder schnelle Keyboardmelodien – hier saß einfach alles und sowohl Spaß wie auch Begeisterung war förmlich greifbar.

Generell zeigten sich Lady Antebellum unglaublich begeistert vom deutschen Publikum. Vor allem seine Textsicherheit, aber auch seine Musikalität in diversen Gelegenheiten in denen zum mitsingen eingeladen wurde, erstaunten die Musiker immer wieder. Doch wie sagte Charles selbst so schön? Musik ist die Sprache aller Länder, die jede Sprachbarriere überwindet. Die Zugabe „Need You Now“ läutete schließlich das Ende eines großartigen Abends ein, die zeitgleich dank der Popularität die Stimmung des Publikums nochmals völlig überkochen ließ und gleichzeitig dem gesamten Abend ideal abrundete.

So präsentierten sich Lady Antebellum mit einem unglaublich starken Konzertdebüt in Deutschland, bei dem kaum Wünsche offen blieben, Genreklischees völlig vergessen werden konnten und vor allem das Talent der Musiker bestätigt werden konnte.

Setlist:

  • We Own The Night
  • Stars Tonight
  • Our Kinda Love
  • Love This Pain
  • Dancing Away With My Heart
  • Wanted You More
  • Perfect Day
  • Love Don't Live Here Anymore
  • Just a Kiss
  • Hello World
  • When You Got A Good Thing Acoustic
  • Singing Me Home
  • American Honey/ Honey Bee
  • I Run to You
  • Looking for a Good Time
  • Need You Now

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel