OOMPH! Live: Köln, 23.09.2012, Essigfabrik

  • 26.09.2012
Artikel teilen:
Oomph! - Live: Köln, 23.09.2012, Essigfabrik - News
Klicken für Großansicht

Ein schlechter Sound sorgt für getrübte Stimmung.

Mit neuem Album „Des Wahnsinns Fette Beute“ (05/2012) im Gepäck machen sich auch die Elektro-Rocker von Oomph! einmal mehr auf, die Bühnen Europas zu rocken. An Board sind außerdem die schwedischen Rocker von Blowsight, die die Konzertabende eröffnen. In der leider nicht ganz ausverkauften Essigfabrik in Köln wurden die Rocker sehr positiv vom Publikum aufgenommen und es war schnell klar, dass sich einige Fans der Band im Zuschauerraum versteckten. Gut 45 Minuten lang heizten Nick Red (Gesang, Gitarre), Seb (Gitarre, Gesang), Mao (Bass, Gesang) und Fabz (Schlagzeug, Gesang) den Zuschauern ein und bewiesen dabei nach kleinen Aufwärmschwierigkeiten nicht nur Bühnenpräsenz sondern auch durchaus ihr musikalisches Talent.

Headliner Oomph! fuhr im Anschluss schließlich groß auf, denn das eigentliche Trio Dero (Gesang, Schlagzeug), Andreas (Keyboard, Gitarre) und Robert (Gitarre) wurde durch ihren vier Mann starken Live Support ergänzt. Natürlich wurde auch weder an Bühnenbild noch Outfits gespart, so dass sich die Herren passend im Matrosenlook auf passendem Bühnenbild präsentierten. Einzig Dero, der während der ersten Songs im Superman Kostüm über die Bühne tanzte, fiel wie üblich allein aufgrund seines Make Ups, das durchaus Joker inspiriert scheint, deutlich aus der Reihe.

Interessant wurde auch ein Blick auf die Setlist des nicht gerade kurzen Konzertabends. Nur 6 der 23 Songs des Abends stammten vom aktuellen Album. Entsprechend boten die Herren aus Braunschweig ein sehr abwechslungsreiches Set, das sogar bis in die Ursprünge der Bandgeschichte führte. So entstammen „Mein Herz“ und „Der Neue Gott“ zum Beispiel dem Debütalbum „Oomph!“ (1992). Begeisternd war vor allem die Energie, die die Band auf die Bühne brachte. Vor allem Dero schien kaum still stehen zu können und animierte dabei auch immer wieder das Publikum zu kräftiger Teilnahme. Entsprechend wurde gesprungen, getanzt, geschunkelt und nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Zwischenmoderationen durch den Sänger auch gelacht.

Enttäuschend war an diesem Abend allerdings die gebotene Tonqualität. Die Disharmonie der Abmischung wurde leider immer wieder deutlich, was durchaus einen bitteren Nachgeschmack hinterließ. Angefangen bei zu leise geregelten Vocals, die im Gesamtbild zu versinken drohten bis hin zur Suche nach der eigentlich auf der Bühne gebotenen Mehrstimmigkeit dank mehrfacher Instrumentenbesetzung (Keyboards, Schlagzeug), stolperte man leider immer wieder über Feinheiten, die den Künstlern einen Teil ihrer Magie nahmen. So hinterließ der Abend leider einen leicht bitteren Nachgeschmack, den man allerdings der Band selbst nicht zu Lasten legen kann. Oomph! bewiesen sich einmal mehr als solide Live Band.

Setlist Blowsight:

  • Intro
  • This Pain
  • Miracle
  • I Wish You 666
  • Hit On The Radio
  • Thought Of Bride
  • Wake Up Dead
  • Bandit For Life
  • Poker Face
  • Simple Art

Setlist Oomph!:

  • Intro + Unzerstörbar
  • Labyrinth
  • Mein Schatz
  • Das weiße Licht
  • Bis der Spiegel zerbricht
  • Träumst Du
  • Wunschkind
  • Kleinstadtboy
  • Mein Herz
  • Der Neue Gott
  • Regen
  • Niemand
  • Gekreuzigt
  • Seemannsrose
  • Mitten ins Herz
  • Auf Kurs akustik
  • Sex hat keine Macht akustik
  • Zwei Schritte vor
  • Sandmann
  • Augen auf!
  • Aus meiner Haut
  • Gott ist ein Popstar
  • Always Look On The Bright Side Of Life

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel