Letzte Instanz Live: Köln, 10.10.2012, Live Music Hall

  • 14.10.2012
Artikel teilen:
Letzte Instanz - Live: Köln, 10.10.2012, Live Music Hall - News
Klicken für Großansicht

Das Auftaktkonzert der aktuellen Tournee.

Der Herbst 2012 ist nicht nur ein Herbst der großen Albumveröffentlichungen, sondern auch gleichzeitig gefüllt mit einem breiten Angebot an Konzertveranstaltungen. Die Dresdner Band Letzte Instanz schafft gleich beides erfolgreich umzusetzen. Ihr aktuelles Album „Ewig“ (08/2012) kletterte bis auf Platz 11 der deutschen Album-Charts, die gleichnamige Tour führt die Musiker durch 12 Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Auch Lord Of The Lost, die die Band auf Tour begleiten, haben ihr neues Album „Die Tomorrow“ (08/2012) im Gepäck. Die Hamburger Formation rund um Frontmann Chris Harms erzielte damit mit Platz 33 ebenfalls eine starke Chartplatzierung. Musikalisch im Dark Rock angesiedelt, sollte die Eröffnung des Abends entsprechend düster ausfallen. Dass der aktuelle Silberling, dessen Titeltrack die Show eröffnete, ganz in der musikalischen Tradition der Künstler steht, wurde im Verlauf des ca. 40-minütigen Auftritts deutlich unter Beweis gestellt. Die Setlist, die starken Fokus auf die Präsentation des aktuellen Longplayers legte, bewies die Harmonie innerhalb der Diskografie der Künstler.

Es war Chris' markante Stimme, die auch an diesem Abend als Erstes ins Auge stach und der Band auch beim neuen Hören ersten Wiedererkennungswert verschaffte. Und auch optisch wurde dem Publikum einiges geboten. Dem Album-Cover entsprechend präsentieren sich die Musiker nur teilweise bekleidet und mit starkem Bodypainting versehen. Das und die Kombination mit den umfangreichen Möglichkeiten der Lichtanlage des Abends verhalfen zu starken und vor allem emotionsgeladenen Bildern, die die Musik der Band überzeugend in Szene zu setzen wussten. So eröffneten die Künstler eindrucksvoll den Abend des Tourauftakts in der Live Music Hall Köln.

Schon die ersten Klänge des Openers „Aeternitas“ bestätigten, dass der weitere Verlauf des Abends dagegen eine ganz andere musikalische Richtung einschlagen würde. Das Attribut Brachialromantik, mit dem Holly (Gesang), Holly D. (Akustikgitarre, Gesang), Oli (Elektrogitarre), M. Stolz (Violine), Benni Cellini (Cello), Michael Ende (Bass) und David Pätsch (Schlagzeug) ihre Musik selbst charakterisieren, trifft es schlichtweg auf den Punkt und wurde auch live ausdrucksstark transportiert. Schon zu Beginn proklamierte Holly, dass die Live Music Hall an diesem Abend nicht nur irgendein Tanzschuppen wäre, sondern die Welt. Entsprechend wurde die Veranstaltung durch das Publikum auch zelebriert. Kaum ein Tanzbein stand still und kaum eine Kehle blieb ruhig wenn es darum ging, die Musiker auf Aufforderung hin gesanglich zu unterstützen. Auch auf der Bühne wurde natürlich groß aufgefahren. Bühnenbild und Lichtuntermalung wurden schlichtweg ideal genutzt, um die Musik der Letzten Instanz in Szene zu setzen. So erstrahlte die Bühne mal in schlichtem, aber doch wirkungsvollem Rot („Wieder einmal Rot“), mal in träumerischen Regenbogenfarben („Regenbogen“). Musikalisch wurde es natürlich dank des Talents der Künstler ebenfalls nicht langweilig. Zahlreiche kurze und längere Soli zeigten die Musiker von ihrer besten Seite und bewiesen so das Können eines jeden Einzelnen. Die Setlist des 130-minütigen Auftritts bot eine abwechslungsreiche Mischung aus der Präsentation neuer Titel und den geliebten Klassikern.

Die Interaktion mit dem Publikum machte den Abend natürlich auch zu etwas ganz Eigenem. Angefangen von der Aufforderung, sich gesanglich und stimmgewaltig zu beteiligen („Schlaf, Schlaf“, „Sing!“) über sportliche Übungen („Der letzte Tag“) bis hin zu an den Händen vereinter Fankette („Wir sind allein“) wurden alle Register gezogen, um nicht nur für die Fans, sondern mit den Fans, ein ganz besonderes Konzert zu schaffen. So entstand ein harmonisches und abwechslungsreiches Konzerterlebnis, bei dem jeder Zuschauer ganz auf seine Kosten gekommen sein sollte.

Setlist Lord Of The Lost:

  • Die Tomorrow
  • Black Lolita
  • This Is The Life
  • Break Your Heart Prologue
  • Prison
  • Dry The Rain
  • See You Soon
  • Blood For Blood
  • Sex On Legs
  • Credo

Setlist Letzte Instanz:

  • Aeternitas & Ewig
  • Nur für uns
  • Blind
  • Unerreicht
  • Wieder einmal Rot
  • Morgenrot
  • Traumlos
  • Schwarzer Sand + Et in Arcadia
  • Regenbogen
  • Der Garten
  • Schlaf, Schlaf
  • Von Anfang an
  • Ohne Dich
  • Kopfkino
  • Schuld
  • Der letzte Tag
  • Sing!
  • Tausendschön
  • Intro & Flucht ins Glück
  • Finsternis
  • Wir sind allein
  • Rapunzel
  • Silber im Stein

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel