Tyler Ward Live: Köln, 16.10.2012, E-Werk

  • 19.10.2012
Artikel teilen:
Tyler Ward - Live: Köln, 16.10.2012, E-Werk - News
Klicken für Großansicht

If you know the lyrics, feel free to sing along. If you don't then shame on YOU!

Tyler Ward gehört zu den musikalischen Phänomenen unserer Zeit. Ohne großes Plattenlabel im Rücken, gelangte er über Youtube zu großer Bekanntheit. Viele stolpern zufällig über seine Coverversionen großer Hits von Adele, Fun., Justin Bieber, Taylor Swift, Eminem und vielen weiteren Musikern. Andere sind durch seine Zusammenarbeit mit bekannten Youtubern wie Boyce Avenue, Sam Tsui oder Hugo Kurt Schneider auf ihn aufmerksam geworden. 2009 gründete er außerdem die Tyler Ward Studios, in denen er gemeinsam mit Michael Gene Binder und Jeremy McCoy (er unterstützte u.a. 43545,OneRepublic und Rebecca St. James als Live-Bassist) nicht nur seine eigenen Songs produziert, sondern auch andere talentierte, junge Künstler fördert. Sein Youtube-Kanal hat derzeit über 1 Million Abonnenten und bestätigt mit über 300 Millionen Videoaufrufen die Beliebtheit des Künstlers. Nun war es bereits zum dritten Mal (nach EU Tour mit Boyce Avenue im Oktober/November 2011 und ausverkaufter Solotour im Februar/März 2012) an der Zeit, dem Kölner Publikum einen erneuten Besuch abzustatten.

Die Rolle des Supports in vielerlei Hinsicht übernehmen auf dieser Tour die beiden Rapper Black Prez und Eppic sowie die Sängerin Alex G, die Tylers Fans ebenfalls über Kollaborationen mit Tyler und von ihm produzierten Originals bekannt sein dürften.
Dass diese Theorie genau ins Schwarze traf, bestätigte schon die begeisterte Begrüßung, die Black Prez entgegen schallte, als er den Abend eröffnete. Gut 30 Minuten begeisterte er dabei nicht nur mit seinen eigenen Songs, sondern auch als Unterstützung im Duett mit Eppic. Vor allem die Geschwindigkeit und Präzision der Raps überzeugten und das Publikum verwandelte sich schnell in das für Konzerte dieses Genres typische Bild aus wippenden Armen.

Anschließend gehörte die Bühne für ca. 20 Minuten Alex G, die ihre Originals und auch Cover im schlichten Akustikgewand präsentierte. Ihre EP „Found“, die vier eigene Songs der Künstlerin beinhaltet, erschien am 25.September. Auch sie durfte sich großer Beliebtheit der Fans erfreuen, die nicht nur die Texte ihrer Songs mitsingen konnten, sondern sich auch darauf verstanden, die talentierte Musikerin gebührend zu feiern. Besonders ihr Original „4 A.M.“ sowie ihre Cover-Version des Fun.-Hits „We Are Young“ rissen stark mit. Mit ihrer Natürlichkeit verzauberte Alex, die im Übrigen Taylors Nachbarin ist, nicht nur mit ihrer Musik, sondern auch mit der Präsentation ihrer EP am Merchandise Stand, denn eine jede von ihnen ist ein handbemaltes Unikat.

Nur eine kurze Umbaupause später war es endlich Zeit für Tyler Ward, der von seinen laut kreischenden Fans begrüßt wurde. Auch er zeigte sich ebenso natürlich wie man ihn bereits aus seinen Videos kennt. Die überschwängliche Begeisterung der Fans schien ihn dabei immer wieder zu überraschen und sorgte dadurch für das eine oder andere charmante, verlegene Lachen seinerseits, über das er sogar den Text zu vergessen schien. Mit ihm auf Tour sind außerdem seine Bandmitglieder Joey (Gitarre), Josh (Bass) und George (Schlagzeug), die in kleinen Soli immer wieder durch ihr eigenes Talent hervorstachen. Auch Black Prez, Eppic und Alex G erschienen immer wieder auf der Bühne, um den Musiker zu unterstützen.

Generell fühlte man sich in ein typisches Teenie-Konzert versetzt, dessen Star ebenso gut Justin Bieber oder eine der großen Boybands wie die Backstreet Boys oder One Direction hätte sein können. Die Fans bejubelten jeden Song mit einem Kreischkonzert, das seinesgleichen suchte. Auch ein Kuscheltier fand den Weg auf die Bühne, das Tyler präsentabel an seinem Mikrofonständer aufhängte. Dass er allerdings entgegen zuletzt genannter Boyband-Beispiele nicht tanzen kann, nahm er doch sehr mit Humor und nutzte diese Tatsache mehr für kleine Scherze mit seinen Bandmitgliedern auf der Bühne, in die er sogar die Security im Graben einband.

Sein gesangliches Talent konnte der junge Musiker leider nicht ganz wie gewohnt zur Schau stellen, da er mit einer starken Erkältung zu kämpfen hatte, die ihm im Verlauf des Auftritts mehr und mehr die Stimme nahm. Trotz allem merkte man deutlich, dass er über eine erstaunliche Bandbreite verfügt. Die musikalische Klangbreite des Abends reichte von verträumten Popballaden bis hin zu schnellen HipHop-Nummern, in denen Tyler sogar selbst unter Beweis stellte, dass auch er in erstaunlicher Geschwindigkeit rappen kann.

Es waren seine Original Songs, die den Abend dominierten und zu etwas ganz Besonderem machten. Hauptsächlich entstammten diese seinem aktuellen Album „Hello.Love.Heartbreak“, das seit September erhältlich ist. Doch natürlich durften auch seine Cover nicht fehlen, die er passend immer wieder in kleinen Mash Ups zusammenfasste. Die Zugabe nutzte er, um auf das Wohltätigkeitsprojekt Compassion aufmerksam zu machen, das er auch mit dieser Tour unterstützen möchte. Die anschließende Rockversion des Traditionals „Amazing Grace“ sorgte schließlich für die letzte Überraschung des Abends ehe „Paper Heart“ das Konzert gefühlvoll und mit zahlreichen Papierherzen im Publikum schloss.

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel