Fiddler´s Green Live: Bonn, 09.12.2012 Harmonie

  • 12.12.2012
Artikel teilen:
Fiddler´s Green - Live: Bonn, 09.12.2012 Harmonie - News
Klicken für Großansicht

Acoustic Pub Crawl made by Fiddler´s Green.

22 Jahre erfreuen Fiddler's Green nun schon die Bühnen der Welt, können auf über 1.500 gespielte Konzerte zurückblicken und es steht außer Frage, dass sie sich inzwischen Rang und Namen erspielt haben. Für 2012 hatten sich die Herren, mit denen es definitiv nicht langweilig wird, etwas Neues ausgedacht und mit „Acoustic Pub Crawl - Live Unplugged“ (09/2012) ihr erstes Unplugged-Album veröffentlicht. Eine dazu passende Tour durfte natürlich nicht fehlen und in den Endzügen jener führte es die Musiker auch nach Bonn, wo sich begeisterte Fans Schnee und Eis zum Trotz in der Harmonie versammelten, um die Folk Rocker zu feiern.

Schon zu früher Stunde ging es den Anwohnern zuliebe los, denn schon ein erster Blick auf die Setlist ließ vermuten, dass die Musiker einiges mit ihrem Publikum vor hatten. 27 Songs sind ein durchaus ordentliches Pensum, um einen Konzertabend zu gestalten. Entsprechend wurde ohne Umschweife losgelegt und von der ersten Minute an auch in vermeintlich ruhigerem Gewand das Haus gerockt. Dass Albi, Pat, Stefan und Tobias ihre Plätze auf Barhockern einnahmen, hieß nicht, dass tatsächlich auch Ruhe einkehren würde und die Jungs zwangsläufig auch ruhig sitzen bleiben würden. Selbst im Akustikgewand fetzten die Songs der Band genug, nicht nur das Publikum in Bewegung zu versetzen, sondern auch die Musiker selbst zu allerlei Hibbeleien anzustiften. Vor allem Albi schien es kaum auf dem Hocker zu halten, was zu abenteuerlichen Szenen auf der Bühne führte.

Musikalisch hatte man sich ebenso große Ziele gesetzt. Sie wollten Instrumente mitbringen, die sie bisher nicht beherrschten. Als Beispiel dafür wurde ein Waschbrett erkoren, auf dem Stefan mit Hilfe von Fingerhüten spielte. Auch im Schlagwerk wurde es kreativ. Frank erweiterte sein Set nicht nur um eine Bierflasche (die natürlich erst von einem Fan geleert werden musste), sondern verteilte auch immer wieder abwechslungsreiche und ungewöhnliche Rhythmusinstrumente an seine Bandkollegen. Ansonsten gestaltete sich der Abend auf gewohnt hohem künstlerischem Niveau. Zahlreiche fließende Instrumentenwechsel und damit ein abwechslungsreiches Klangbild gepaart mit Talent und perfekter Beherrschung der Instrumente selbst waren nicht nur ein optischer sondern vor allem auch klanglicher Genuss. Dazu prägnanter Gesang, der in seiner Mehrstimmigkeit und durch den Wohlklang seiner Harmonien („Apology“!) einfach nur gefallen konnte.

Nicht vergessen werden darf zudem das Unterhaltungslevel des Abends. Natürlich sollten dazu prinzipiell Musik und Bühnenpräsenz der Künstler genügen, doch bei Fiddler's Green bekommt man deutlich mehr für sein Geld geboten. Vor allem Albi und Pat bewiesen in den Zwischenansagen immer wieder komödiantisches Talent, was für mehr als einen Lacher sorgte. Geschichten rund um die Songs, der eine oder andere Schwank aus dem Leben gepaart mit witzigen Versprechern und der gewissen Portion Spontanität machten das Konzert zu etwas ganz besonderem. So ließ sich Pat zum Beispiel durch Zuruf aus dem Publikum („Halt's Maul und tanz!“) dazu bewegen, auf seinem Barhocker zu tanzen.

Interaktion mit den Zuschauern war generell Teil der Tagesordnung. Bei „Cripple Creek“ sollten die Stimmen an passender Stelle erhoben werden, was zumindest für den Publikumsteil auf der Balustrade eine kleine Herausforderung zu sein schien. Nichts was nicht mit dem natürlichen Charme der Musiker gelöst werden konnte und so konnte es weiter gehen. Entsprechend wurde getanzt, gefeiert, mitgesungen und auch herzlich gelacht.

Fazit all dieser Faktoren war ausgelassene, überaus fröhliche Stimmung zu mitreißender Musik, durch die 135 Minuten Konzert wie im Flug vergingen. Fiddler's Green bestätigten einmal mehr ihren Ruf als großartige Live-Band, die immer wieder ein Erlebnis ist, das man nicht missen möchte.

Setlist:

  • Irish Rover
  • Don't Come Again
  • The Creel
  • Walking High
  • Long Gone
  • Bottom Of Our Glass
  • Cripple Creek
  • Jolly Beggar
  • Highland Road
  • No More Pawn
  • I'm Here Because I'm Here
  • Empty Pockets
  • Drive Me Mad
  • Apology
  • All These Feelings
  • Charlie
  • Victor And His Demons
  • Star Of The County Down
  • Yindy
  • Strike Back
  • Bugger Off

Zugaben:

  • Albi Solo -
  • Tam Linn
  • Folk's Not Dead
  • Piano Man
  • Raggle Taggle Gypsy
  • Blarney Roses

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel