Cirque Du Soleil - Live: Köln, 15.12.2012, Lanxess Arena

  • 19.12.2012
Artikel teilen:
Cirque Du Soleil - Live: Köln, 15.12.2012, Lanxess Arena - News
Klicken für Großansicht

Michael Jackson The Immortal Word Tour.

Mit dem Vorhaben, „die Vorstellungskraft zu animieren, die Sinne anzuregen und die Emotionen von Menschen in der ganzen Welt zu evozieren“, verzaubert der Cirque du Soleil bereits seit Anfang der 80er Jahre ausgehend von Québec das Publikum der Welt. Jamie King übernahm die Aufgaben, das Buch der derzeit größten Inszenierung des Cirque du Soleil auf Tour zu schreiben und die Regie zu führen. King, der selbst stark von Michael Jackson beeinflusst wurde und den King of Pop auf seiner „Dangerous World Tour“ als Tänzer begleiten durfte, ist heute erfolgreicher Choreograph und Regisseur. Seit 1995 arbeitet er als kreativer Direktor für Madonna, die durch einen Auftritt von Prince bei den American Music Awards 1993, den King inszenierte, auf den Choreographen aufmerksam wurde. Die Liste seiner Klienten ist inzwischen lang, große Künstler wie Celine Dion, Rihanna, Jennifer Lopez und Christina Aguilera sind nur einige darauf. Mehr als 50 internationale Tänzer, Musiker und Akrobaten sind nun Teil dieses Kunstwerks und hauchen dem pompösen Event Leben ein. Passend dazu ist auch die Bühne überaus komplex gestaltet und zur visuellen Untermalung mit einer Gesamtprojektionsfläche von 500 Quadratmetern ausgestattet. So wird Michael selbst dank umfangreichen Videomaterials zum allgegenwärtigen Teil des Events. Der Detailreichtum der Requisiten ist Michael Curry zu verdanken, der es sich zur Aufgabe machte, dadurch Erinnerungen an Michael zu erwecken und damit den Fokus des Publikums auf das Geschehen zu lenken.

Natürlich muss bei einer solchen Ode an den King of Pop die Inszenierung dem musikalischen Niveau des Künstlers selbst in gewissem Sinne das Wasser reichen können und nicht zu einer schlichten Kopie verenden. In Kevin Antunes und Greg Phillinganges (letzterer arbeitete mehr als 25 Jahre mit Michael Jackson zusammen), fand Jamie King dabei genau die richtigen Partner, die das Erbe Michaels zu würdigen wussten und dabei frische Medleys erschaffen konnten, die den verspielten Geist dieser großartigen Popmusik neu beleben. Live lässt eine umfassende Band diese musikalischen Ideen auferstehen. In einer Mischung aus Samples des King of Pop und Livemusik erwachen die Melodien auch in der Lanxess Arena zu neuem Leben. Allein die Musiker sind dabei schon ein Erlebnis für sich, das besonderes Augenmerk verdient. Greg Phillinganes (Keyboard), John „Sugarfoot“ Moffett (Schlagzeug), Don Boyette (Bass), Jon Myron Clark (Gitarre), Taku Hirano (Percussion), Desiree Bassett (Gitarre), Mike Phillips (Saxophon), Keyon Harrolds (Trompete), Tina Guo (Cello), Fred White (Gesang) und Jory Steinberg (Gesang) liefern eine großartige Show und beweisen sich mit viel Talent und Begeisterung. Dabei gehören ihnen durchaus einige Momente im direkten Rampenlicht des Abends, die sie für eindrucksvolle Soloeinlagen nutzen. Vor allem Cellistin Tina Guo und Gitarristin Desiree Bassett schaffen es, dabei besonders mit ihrer Performance aufzufallen und bleiben dem Publikum so in ganz besonderer Erinnerung.

Nicht minder wichtig beim Gedenken an den King of Pop ist die tänzerische Umsetzung, die die neu arrangierten Klassiker zu neuem Leben erweckt. Natürlich wurde auch hierfür ein entsprechend hochkarätiges Team aus Choreographen und Tänzern zusammen gestellt, die Michael Jackson alle Ehre machen. Von klassischem Ballett über Step, HipHop, Breakdance und Lateinamerikanische Tänze wurde keine Möglichkeit ausgelassen, eindrucksvoll über die Bühne zu wirbeln. Natürlich dürfen dabei auch große Schritte und Choreografien Michaels nicht fehlen, die dem Publikum wohl vertraut sind. So sind natürlich passend eingebaute Moonwalks und auch die berühmte Choreografie von „Thriller“ Teil des Ganzen. Neben der Gruppe Fanatics, die auch immer wieder in Interaktion mit dem Publikum tritt, fällt dabei vor allem Jean Sok besonders auf. Der junge Tänzer wirbelt trotz Behinderung – ihm fehlt ein Bein – beinahe noch schneller als seine Kollegen über die Bühne und erstaunt dabei nicht nur mit diversen Tricks ohne seine Krücken sondern auch gerade mit ihnen.

Natürlich dürfen bei einer Cirque du Soleil-Show auch Akrobaten nicht fehlen, wenn diese sich auch im Vergleich zu anderen Shows deutlich im Hintergrund platzieren. Immer wieder erheben sich Akrobaten in die Luft, was zunächst bei „This Place Hotel“ für grandiose Szenen sorgt. Als Sternbilder verzaubern sie außerdem während „Human Nature“ mit eindrucksvoller Luftshow und auch bei „Scream“ versetzen sie das Publikum mit starker Bodenakrobatik in Staunen. Besonders zu erwähnen sind dabei auch Stangentänzerin Giulia Piolanti und Schlangenfrau Baaska Enkhbaatar, die mit eindrucksvollen Soloeinlagen die Blicke auf sich ziehen.

So entsteht in liebevoller Detailarbeit, Szene für Szene, ein Kunstwerk, das das Publikum in der ausverkauften Lanxess Arena immer wieder den Atem anhalten lässt, zum Träumen verleitet und dazu animiert, seinen großen Helden in Sprechchören zu zelebrieren. Die Show lässt den Träumer Michael Jackson wieder auferstehen, zeigt nicht nur seine kindliche, verspielte Seite, sondern vor allem dank des immer wiederkehrenden Motivs des leuchtenden Herzens seine Liebe zur Welt und den Dingen, die darin existieren. Sie präsentiert seine Musik in neuem und doch traditionell unvergesslichem Stil und beweist damit, welchen Einfluss dieser große Künstler auf die Musikwelt hatte. Gleichzeitig lässt sie auch seinen Einfluss auf den Tanz nicht außer Acht, denn auch hier hat Michael Jackson Generationen und Stile bis weit über seinen Tod hinaus geprägt.

Mit der Michael Jackson The Immortal Inszenierung ist dem Cirque du Soleil ein neuer Meilenstein gelungen. Die überaus aufwändige Produktion lässt das Erbe des King of Pop in würdigem Glanz erstrahlen. Dabei zeigt sie außerdem die zahlreichen Facetten des Cirque selbst besonders deutlich und ist damit mehr als nur ein großartiges Erlebnis für Fans von Michael Jackson. Die Shows des Cirque du Soleil sind schlichtweg ein Erlebnis für sich, die den Atem rauben, erstaunen und einfach nur begeistern können!

Szenen:

  • Childhood
  • Fanatics Medley
  • Dancing Machine
  • Ben
  • This Place Hotel
  • Smooth Criminal
  • Dangerous
  • Mime
  • Human Nature
  • Scary Story – Is It Scary
  • Thriller
  • Swans – I Just Can't Stop Loving You
  • Beat It
  • Jam

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel