The Micro Head 4N´s - Live: Köln, 24.02.2013, MTC

  • 07.03.2013
Artikel teilen:
The Micro Head 4N´s - Live: Köln, 24.02.2013, MTC - News
Klicken für Großansicht

Ein etwas kurzes, aber zufriedenstellendes Musikerlebnis.

Lang gibt es die Band noch nicht, die es in so kurzer Zeit sogar schon schaffte, den Sprung nach Europa zu wagen. Das Geheimnis liegt dabei wahrscheinlich darin, dass Ricky (Ex-Dasein, Ex-Riders Chips), kazuya (Ex-Fanatic Crisis), SHUN. (Ex-Fanatic Crisis), ZERO (Ex-D'espairs Ray) und TSUKASA (Ex-D'espairs Ray) keine unbekannten Gesichter der Musikwelt sind. Vor allem D'espairs Ray konnten als eine der ersten Bands in Deutschland seit 2004 eine breite Fanbase erspielen, die sich immer noch für den weiteren Lebensweg der Mitglieder interessiert. Entsprechend war es nicht verwunderlich, dass dieses junge Projekt, das immerhin mit „A Beginning From The End“ (08/2012) bereits ein Album vorlegen kann, auch unter den deutschen Fans Zuspruch findet. Ganz schaffen es die Musiker allerdings nicht, ihre eigenen Erwartungen zu erfüllen, wurde das Konzert doch bereits im Vorfeld von der Werkstatt ins kleinere MTC verlegt.

Gut 200 begeisterte Fans versammelten sich schließlich in dem gemütlichen Club, um die japanischen Musiker in Köln zu begrüßen. Viele von ihnen verbrachten den Tag dafür sogar trotz Schneefalls und eisiger Temperaturen vor der Location, um auf ihre Idole zu warten, und lieferten damit einmal mehr ein Bild, das man nur von vielen Teeniekonzerten kennt.

Ohne Support ging es direkt zur Sache und die Kälte des örtlichen Wetters geriet somit schnell in Vergessenheit. Die Musiker zogen das Publikum augenblicklich in ihren Bann und verstanden sich spielend darauf, den Fans gehörig einzuheizen. Sie gehen musikalisch direkt in die Vollen, drehen das Tempo auf und regen die Fans dazu an, mit ihnen zu springen, zu tanzen und zu headbangen.

Es gibt wahrscheinlich kein Musikgenre, in dem seine Fans so viel mit sich machen lassen, wie in der J-Rock-Szene. Die Künstler werden bis zur Vergötterung idealisiert und angehimmelt. Bandvorstellungen dürfen gut und gerne 10-20 Minuten dauern, Hauptsache ein jeder kann ein paar Brocken der Landessprache von sich geben, seine Liebe bekunden, ein wenig Japanischunterricht geben und vor allem ordentlich bejubelt werden. Instrumentals oder Bridges in den Songs dienen gerne mehr der Zelebrierung der Künstler als dem musikalischen Sinne selbst und sind genau so auch gewollt und geschätzt. Konzerte können zu einem Viertel aus Ansprachen und Drumherum bestehen - eine Autogrammstunde macht jedes noch so kurze Konzert wieder gut. Das mag paradox klingen, doch hier ist das Teil der Tagesordnung, die kaum einer negativ auffassen würde, sondern stattdessen ganz in ihr aufgeht. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass diese Szene für Außenstehende immer wieder nicht nur schwierig verständlich ist, sondern auch befremdlich wirken kann. Doch das sollte in keinster Weise abschrecken, sich einmal selbst von einem solchen Spektakel zu überzeugen, allein die Musik ist es nicht zuletzt jedes Mal wert!

Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass die Musik, die dargeboten wird, nicht automatisch ganz in den Hintergrund fällt. Die Mitglieder von The Micro Head 4N's verstehen sich ganz auf das, was sie tun. Einzig bei Ricky fallen hier und da kleine Schwächen im Gesang auf, die allerdings nie wirklich stören, sondern lediglich dem geschulten Ohr auffallen. Man merkte einfach, dass es diesen Musikern nicht an Erfahrung mangelt und die Band in ihrer Zusammenstellung perfekt harmonierte. Jeder Musiker erhielt seine Momente im Rampenlicht, jeder begeisterte die Fans auf seine Weise.

Ein besonderes Highlight lieferte dabei Schlagzeuger Tsukasa in den Zugaben. Während der Bandvorstellung nutzte er die seinige, um ein klassisches Enka zum Besten zu geben. Enka sind japanische Schlagerstücke, die auf der pentatonischen Tonleiter basieren und traditionell nur von einem einzelnen Sänger vorgetragen werden. Dabei bewies er sein Gesangstalent auf ganzer Linie und ließ sogar für einen Moment Sänger Ricky ein wenig verblassen, wenn auch der Vergleich zwischen Schlager und J-Rock natürlich nicht so einfach ist.

So bereiteten die Jungs von The Micro Head 4N's ein zwar etwas kurzes, aber zufriedenstellendes Musikerlebnis. Die Spielzeit von gut 90 Minuten mag dabei trügen, denn sowohl die Pause zur Zugabe (die die Fans im Übrigen mit der Wiederholung des Refrains von „Kono saki zutto“ füllten), wie auch die Micro-Pausen nahmen viel Zeit in Anspruch. Nichtsdestotrotz sei ihnen dabei ihr derzeit geringes Repertoire zugute zu halten und auch die Mühe anzurechnen, die sie mit dieser Europatour für die Fans auf sich genommen haben.

Setlist:

  • HELLO MYCLONE
  • GROLIOUS BLAZE
  • WHITE SOUL
  • youtsuu
  • Calling
  • Raimei
  • Instrumental
  • Breaking and shout out!
  • MONSTER'S ROAR
  • Kono saki zutto...
  • Hikari no seikai
  • Photograph
  • I Surrender

für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel