Imagine Dragons Live: Köln, 20.04.2013, Live Music Hall

  • 16.05.2013
Artikel teilen:
Imagine Dragons - Live: Köln, 20.04.2013, Live Music Hall - News
Klicken für Großansicht

Die Shootingstars des Jahres live.

Sie gehören zu den Shootingstars des Jahres: Imagine Dragons! Ihr Debüt „Night Visions“ (01/2013) schlug mit großem Knall im Musikmarkt ein und eroberte weltweit die Charts (Platz 2 der US Billboard Charts und damit der höchste Chartseinstieg für ein Rock-Debüt seit 2006, Top Ten-Erfolge in Deutschland, Österreich, Kanada, Irland, Norwegen, Portugal, Schottland und Großbritannien). Ihre Konzerte sind Wochen im Voraus ausverkauft. Vor allem Frontmann Dan Reynolds lässt dabei gerade die Herzen der jungen Damen, die die ersten Reihen bevölkern und schon Stunden vor Konzertbeginn vor der Halle warten, höher schlagen.

Die Eröffnung des Abends oblag MiMi and The Mad Noise Factory. Die Sängerin aus England schaffte es mit ihrem ganz eigenen Charme, von sich zu überzeugen. Ihren durchaus populären Vater Marius Müller-Westernhagen vermutet man auf den ersten Blick zwar vielleicht nicht, doch die Musikalität ist ihr damit bereits in die Wiege gelegt worden. Musikalisch bewegt sie sich zwischen Songwriter-Pop mit einer Würze aus Rock und Alternative, was auch dem jungen Publikum deutlich gefällt. Vor allem ihre Stimme, die eine gewisse Leichtigkeit ausstrahlt und trotzdem immer wieder mit gewissen Ecken und Kanten überrascht, schaffte es dabei, ganz zu überzeugen. So durfte das Kölner Publikum während des gut halbstündigen Auftritts nicht nur Zeuge der Songs ihres letzten Albums „Road To Last Night“ (06/2011) werden, sondern auch neue Titel des kommenden Albums erleben.

Die Drachen selbst eröffneten ihren Auftritt mit großem Knall. Mehrere Trommeln unterschiedlicher Größen dominierten das Bild der gesamten Bühne und wurden immer wieder gekonnt von allen Bandmitgliedern genutzt. Vor allem Dan vertrieb sich Gesangspausen gerne, um Schlagzeuger Daniel Platzman rhythmisch mit voller Energie zu unterstützen. So entstand eine unglaubliche Dynamik in der Musik der Imagine Dragons, die man so nur selten erlebt.

Musikalisch war das natürlich nicht alles. Für die Live-Versionen der Songs zeigten sich Imagine Dragons kreativ und somit nicht nur mit dem, was die Fans von ihrem Album kannten. Einflüsse von Dubstep, midiähnliche Effekte („Underdog“) und beinahe schon fragmentarische Darstellungen ihrer Songs („Lay Me Down“) hoben ihren Sound zudem aus der Masse des bisher da gewesenen. Kombiniert mit dem hohen Energielevel der Band und ohrwurmlastigen Songs entstand eine starke Mischung, die das Publikum ganz für sich einnahm.

Vom ersten Ton an hatte es die Band geschafft, die Zuschauer ganz in ihren Bann zu ziehen. Die ersten Reihen hingen Sänger Dan derart an den Lippen, dass man beinahe schon nicht umhin kam, den Vergleich zu gewohntem Verhalten bei bekannten Boyband-Kollegen zu ziehen. Keine schlechte Analogie, denn man bekommt mehr und mehr das Gefühl, dass sich die modernen Boybands musikalisch mehr in den Alternative-Bereich verlagern konnten und gerade bei weiblichen Fans den gleichen Effekt erzielen, wie die Kollegen aus dem Pop-Business. Die Zuschauer in der Live Music Hall bewiesen sich außerdem als unglaublich textsicher. Immer wieder unterstützten sie nicht nur gesanglich, sondern übernahmen passend auch Teile der Gesangslinien. So entstand eine angenehme Symbiose zwischen Band und Publikum, die die positive Stimmung des Abends entsprechend steigerte.

Ein letztes Highlight setzten sie schließlich während „Underdog“. Zahlreiche durchsichtige, mit einem bunten Knicklicht erleuchtete Wasserbälle wurden plötzlich ins Publikum geworfen. Abgesehen vom Spielspaß für die Zuschauer, ergatterten einige von ihnen damit ein besonderes Andenken, dessen optischer Effekt ein ganz Besonderer war.

So bleibt als Resultat eigentlich nur festzustellen, dass die Herren aus Las Vegas nicht nur für frische Musik auf dem breiten Markt sorgen, sondern auch durch ihre Live-Qualitäten absolut bestechen. Ein Geheimtipp sind sie längst nicht mehr, eine Empfehlung aber auf jeden Fall!

Setlist Imagine Dragons:

Intro
Round & Round
Amsterdam
Tip Toe
Hear Me
Cha-Ching
Rocks
Radioactive
30 Lives
Bleeding Out
Demons
Underdog
On Top of the World
It’s Time
Zugabe
Nothing Left to Say


für CDstarts.de

comments powered by Disqus
Weitere Artikel