Babymetal Konzertberichte

  • 16.07.2014
Artikel teilen:
Babymetal - News
Klicken für Großansicht

Live: Köln, 03.07.2014, Live Music Hall

Die Live Music Hall ist eine beliebte Anlaufstelle für Partys wie auch Konzerte in Köln. Daher ist es nicht verwunderlich, auf eine bunte Mischung aus Menschen zu blicken, die Mittels ihrer Bandshirts eine beachtliche musikalische Bandbreite zwischen Metalcore und Heavy Metal abdecken. Asking Alexandria und Black Sabbath geben sich hier sprichwörtlich die Hand. Und doch schleicht sich das Gefühl ein, dass hier irgendetwas seltsam ist. Es sind die Shirts von Babymetal, der gastgebenden Band des Abends, die - nicht zuletzt durch den vertrauten Schriftzug im Stil von Metallica - hervorstechen und dominieren.

Spätestens zu Beginn des Intros ist die Live Music Hall brechend gefüllt. In einer Mischung aus „Star Wars“ und Iron Maiden-Kopie wird die Geschichte der Band auf der Leinwand erzählt. Mystische Kriegerinnen, die Liebe und Heavy Metal bringen. Das Publikum ist sofort begeistert und feiert von der ersten Sekunde an ekstatisch mit. Su-Metal (Gesang, Tanz), MoaMetal (Schrei, Tanz) und YuiMetal (Schrei, Tanz) bringen eine völlig neue Art des Metals mit. Harte Gitarrenriffs und prägnante Rhythmen dominieren die Songs. Dafür werden Babymetal von starken Live-Musikern begleitet, die immer wieder ausdrucksstarke Instrumentalparts und Soli spielen dürfen und die Zuschauer nicht minder begeistern.

Die Wurzeln der drei 15-jährigen Sängerinnen stecken eindeutig im Gesang und in der Performance. Niedlicher Idol-Pop, der von perfekt choreografierten Tanzeinlagen untermalt wird, setzt deutliche Kontraste zur Musik. Und doch - es funktioniert! 80 Minuten lang wirbelt das Trio über die Bühne. Der Spaß, den es dabei ausstrahlt, wirkt dabei trotz aller Perfektion natürlich. Wechselnde Outfits und Accessoires wie Fuchsmasken und Handtücher sorgen optisch für Abwechslung und lockern die Show auf. Im Fokus derer steht natürlich das aktuelle Album „Babymetal“, mit dem die Sängerinnen ihr internationales Debüt feiern.

Die Besucher singen nicht nur erstaunlich sicher die japanischen Texte mit, sondern springen, tanzen und pogen was das Zeug hält. Auch der eine oder andere Crowdsurfer wagt sich, über die Menge zu gleiten. Und weil das noch nicht reicht, fordern die Mädels selbst in den Zugaben zur Wall Of Death auf. Was will das Metal-Herz eigentlich mehr?

Babymetal sind wahrscheinlich der verrückteste Musik-Export, den Japan derzeit zu bieten hat. Keiner Idol-Gruppe ist der Karrieresprung bisher so gewaltig gelungen, wie diesen jungen Damen. Sie ziehen ein positiv durchmischtes Publikum an, auf das ihre heimischen Kollegen neidisch sein können. Das Publikum in Köln ist jedenfalls restlos begeistert.

Setlist:

  • Babymetal Death
  • Line!
  • Uki Uki Midnight
  • Akumu no Rondo
  • Onedari Daisakusen
  • Catch me if you can
  • Benitsuki -Akatsuki-
  • 4 no Uta
  • Megitsune
  • Doki Doki Morning
  • Give me Choco
  • Headbanger
  • Ijime, Dame, Zettai
  • für CDstarts.de
    Photo Credit: Dana (distortion) Yavin

comments powered by Disqus
Weitere Artikel
  • Interviews:

Kurzinterview