Saltatio Mortis - Zirkus Zeitgeist: Live Aus Der Großen Freiheit - Cover
Große Ansicht

Saltatio Mortis Zirkus Zeitgeist: Live Aus Der Großen Freiheit


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 105 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Hamburg, wo seid ihr?! Saltatio Mortis reiten zum 15-jährigen Jubiläum weiter auf der „Zirkus Zeitgeist“-Welle.

Auch Hardcore-Fans werden sich von dem Gedanken nicht ganz freimachen können, dass Saltatio Mortis ein bisschen zu sehr auf ihrem aktuellen Studioalbum „Zirkus Zeitgeist“ (08/2015) herumreiten. Denn nachdem nur drei Monate nach der Veröffentlichung mit „Zirkus Zeitgeist: Ohne Strom und Stecker“ (11/2015) bereits ein Live- bzw. Unplugged-Album hinterhergeschoben wurde, steht nun mit „Zirkus Zeitgeist: Live aus der Großen Freiheit“ der zweite Live-Nachschlag (diesmal mit Strom) in den Läden. Kein Wunder, dass inzwischen Stimmen laut werden, die die Meinung vertreten, dass einem der „Zirkus Zeitgeist“-Ausverkauf – Jubiläum hin oder her! – so langsam auf den Zeiger geht.

Zur Verteidigung von Saltatio Mortis muss freilich gesagt werden, dass der Band das Live-Spielen im Blut liegt und dass die Songs auf der Bühne noch einmal um einiges knackiger daherkommen. Zudem stellt die Setlist kein in Stein gemeißeltes Abbild des Studioalbums dar, sondern eine dynamische Standortbestimmung, die ihren Fokus zwar eindeutig auf die „Zirkus Zeitgeist“-Stücke legt, aber darüber hinaus einen Mehrwert mitbringt, der diese Veröffentlichung am Ende rechtfertigt. So ist das am 20. November 2015 in der Großen Freiheit 36 in Hamburg mitgeschnittene Konzert ein gutes, aber hoffentlich auch das letzte Produkt unter dem „Zirkus Zeitgeist“-Banner.

Die ursprüngliche Besprechung: Die mittelalterlichen Totentänzer von Saltatio Mortis haben sich in den nunmehr 15 Jahren ihres Bestehens künstlerisch und kommerziell sukzessive weiterentwickelt. Von einer Band, die auf kleinen Mittelalter-Märkten auftritt, sind die acht Spielleute zu einem Top-3-Act in den deutschen Longplay-Charts geworden. Nachdem mit „Das Schwarze Einmaleins“ vor zwei Jahren erstmals der Sprung auf Platz eins gelang, sind Alea der Bescheidene, Lasterbalk der Lästerliche, Falk Irmenfried von Hasen-Mümmelstein, Bruder Frank, El Silbador, Luzi Das L, Jean „Der Tambour“ Méchant und Till Promill endgültig in Regionen angekommen, die bei jeder Major-Plattenfirma nervöse Begehrlichkeiten wecken.

Keine Frage: Mit „Zirkus Zeitgeist“ soll der Nummer-1-Coup wiederholt werden. Dazu haben Saltatio Mortis „dem Zeitgeist in den Rachen geschaut“ und eine inhaltliche Aufarbeitung ihrer Sicht auf die heutige Gesellschaft entworfen, die sie in typische SM-Songs verpackt haben. In diesen dominieren der Schmirgelpapiergesang von Alea dem Bescheidenen sowie rockige Gitarren im Einklang mit den markanten Dudelsack-Klängen, aus denen sich Heavy-Metal-Tracks wie „Des Bänkers neue Kleider“, punkige Mitgröl-Hymnen („Willkommen in der Weihnachtszeit“, „Trinklied“, „Maria“) und schwermütige Halbballaden entwickeln, die im Fall von „Abschiedsmelodie“ oder auch „Nachts weinen die Soldaten“ dezent nach den Toten Hosen klingen.

Saltatio Mortis sind bei ihren Songs um maximale Eingängigkeit bemüht, die sowohl im kleinen Club, als auch im Fußballstadion funktioniert. Die Stücke gehen grundsätzlich leicht ins Ohr und halten mit plakativen Themen wie Krieg, Nationalismus, Papst, Vergänglichkeit, Weihnachtskommerz, Auschwitz und der eigenen Band-Identität nicht mit klaren Botschaften hinterm Berg. Damit fängt der Rattenfänger die kleinen Nager und Saltatio Mortis sowohl das Mittelalter-Rock- als auch das Pop-Publikum.

Dies zeigt, dass die Band in den vergangenen Jahren eine Professionalität entwickelt hat, zu deren Gunsten einige Ecken und Kanten abgeschliffen wurden, sodass am Ende mit „Zirkus Zeitgeist“ ein massentaugliches Produkt zum Verkauf steht, mit dem sich eine breite Hörerschar vereinigen und Platz eins der Charts verteidigen lässt.

Anspieltipps:

  • Maria
  • Trinklied
  • Erinnerung
  • Wir sind Papst
  • Nachts weinen die Soldaten
  • Willkommen in der Weihnachtszeit
Neue Kritiken im Genre „Mittelalter Rock“
Diskutiere über „Saltatio Mortis“
comments powered by Disqus