Amy Macdonald - Under Stars - Cover
Große Ansicht

Amy Macdonald Under Stars


  • Label: Virgin/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Schottin meldet sich aus ihrer fünfjährigen Plattenpause zurück.

Life In A Beautiful Light“ (06/2012), das bis dato letzte Studioalbum der Schottin Amy Macdonald (29), hat inzwischen fast fünf Jahre auf dem Buckel. In dieser Zeit war die Sängerin und Songschreiberin zwar nie ganz von der Bildfläche verschwunden, wie eine 18-monatige Tournee und auch später noch diverse Live-Auftritte belegen, doch ein bisschen Auszeit gönnte sich Amy trotzdem. Nach mehr als neun Millionen verkauften Tonträgern konnte sie sich zum Beispiel ihrem für Frauen eher ungewöhnlichen und nicht ganz billigen Hobby Sportwagen sammeln widmen (aktuell tummeln sich u.a. zwei Ferraris in ihrer Garage) und die Arbeit an neuen Songs ruhig und entspannt angehen.

Tatsächlich nahm das Songwriting, anders als geplant, sehr schnell Geschwindigkeit an, sodass es Anfang 2016 ins Studio ging, um das „Under Stars“-Album aufzunehmen, das von Seiten der Plattenfirma aus kommerziellen Gründen wohl am liebsten noch in das 2016er Weihnachtsgeschäft reingedrückt worden wäre. Die Entscheidung fiel aber zum Glück auf einen Release im ersten Quartal 2017, das damit das erste Highlight im Pop-Segment aufzubieten hat.

Auch mit ihren elf neuen Songs zeigt Amy Macdonald, dass sie ihr Handwerk nicht verlernt hat. Vermeintlich simple Strukturen, eingängige Melodien und eine Stimme, die von einem charakteristischen schottischen Akzent geprägt ist, stellen auch anno 2017 das Rüstzeug dar, mit dem die Mainstream-Radiostationen in Europa erobert werden sollen. Angesichts von Songs wie „Dream on“, „Under stars“ oder auch „Automatic“ mag dies dem einen oder anderen vielleicht etwas zu flach vorkommen.

Doch ganz so einfach sollte es sich der Hörer mit der Beurteilung nicht machen. Denn Amy Macdonald ist auch auf diesem Album weit davon entfernt, irgendwelchen Schrott abzuliefern, wie die besten Songs des Longplayers, „Down by the water“ und „The rise & fall“, eindrucksvoll zeigen. Ein paar Abnutzungserscheinungen mögen im Sound der Schottin zwar inzwischen zu spüren sein, doch unterm Strich ist „Under Stars“ immer noch sympathische Gute-Laune-Popmusik, die sich über dem Durchschnitt bewegt.

Anspieltipps:

  • Dream on
  • Leap of faith
  • The rise & fall
  • Down by the water
Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Amy Macdonald“
comments powered by Disqus