Jason Mraz - Tonight, Not Again: Live At The Eagles Ballroom - Cover
Große Ansicht

Jason Mraz Tonight, Not Again: Live At The Eagles Ballroom


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 138 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Neben bekannten Stücken der Debüt-CD, spielen die Jungs auch eine Menge noch unbekannter bzw. unveröffentlichter Songs.

Eine Neuentdeckung in Sachen Singer/Songwriter. Jason Mraz auf dem Weg in die Top Ten der Musikelite. Reichlich spät erschien Jason Mraz auf der Bildfläche des Musikbusiness. Genauer gesagt 2003, mit dem Debütalbum „Waiting For My Rocket To Come“. Da war er schon Mitte Zwanzig. Gut Ding braucht eben Weile.

Der in Mechanicsville, Virginia, USA geborene Jason verschlug es auf dem Weg ins Popgeschäft erst mal nach New York auf die American Musical And Dramatic Academy. Seinen Unterhalt verdiente er sich u.a. mit der Gitarre in der Hand auf den Strassen Manhattans. Ein gutes Pflaster zum Lernen. Dann ging es 1999 weiter an die nordamerikanische Westküste, genauer nach L.A. und San Diego. Mit dem Percussionisten und Drummer Toca Rivera an der Seite, tingelte Jason quer durch die ansässigen Clubs und die dortige Coffeehouse-Szene und erspielte sich mit Charme und Witz erste Lorbeeren. Mraz an der akustischen Gitarre, Toca an der Djembe. Sie performten eine verrückte Live-Show – eine Mischung aus Konzert und Comedy-Art. Dies entwickelte sich äußerst lebhaft und nachdrücklich. Um Jason Mraz formierte sich in dieser Zeit mehr und mehr eine Band, mit der er endlich 2003, wie bereits erwähnt, sein Debüt aufnahm. In den USA wurden auf Anhieb mehr als 300.000 Exemplare verkauft. Damit zog es Jason in kurzer Zeit an die Spitze der neuen Songwriter-Generation. Bis dato sind weit mehr als 750.000 Stück über den Ladentisch gegangen.

„Waiting For My Rocket To Come“ glänzt mit ausgereiften und durchdachten Kompositionen und Arrangements. Das ganze Werk verliert sich zwischen Dave Matthews, Sade und Björk. Überzeugend auf ganzer Linie. Die erste Singleauskopplung „The Remedy (I Won´t Worry)“, landete entsprechend als Hit in den Top Ten der USA. Der Neuankömmling in Sachen Singer/Songwriter hat seinen Weg gefunden. Mit einem lebhaften Sound zwischen Weltmusik, Folk, Bluesrock und Jazz schöpft Jason Mraz aus dem Vollen. Wer noch nicht in den Genuss kam, sich Jason Mraz zu stellen, der sollte sich nun endlich Zeit nehmen. Mit „Tonight, Not Again...“ gibt’s beste Musik und schöne Bilder. Mitgeschnitten wurde ein Konzert aus dem Eagles Ballroom vom Oktober 2003 in Milwaukee USA. Die Aufnahmen zeigen den charismatischen Mraz plus einfallsreicher und kreativer Band („Take It Easy Brothers“) und eine handvoll Gäste, wie John Popper und die berühmten Chicago Storm/Ohio Player Horns.

„Tonight, Not Again“ – unverwechselbarer Gesang, exzellentes Zusammenspiel, perfektes Timing, tolle Grooves und Sounds – ein edles Konzert. Neben bekannten Stücken seiner Debüt-CD, spielen die Jungs aber auch eine Menge noch unbekannter bzw. unveröffentlichter Songs. Eine insgesamt sehr unterhaltsame Geschichte. Hörenswert: Elton John´s Klassiker „Rocket Man“ – solo und akustisch. Zusätzlich enthält die DVD sehr viele Special Features und kleine Filmchen zwischendurch, wie: „A Thousand Things – Behind The Scenes“, „International So & So“, „Stuff We Let Out“, „Sleep All Day – Acoustic-Version“ und „Jason´s Thanks”.

Anspieltipps:

  • The Right Kind
  • Tonight, Not Again
  • Common Pleasure
  • Sleeping To Dream
  • The Remedy (I Won´t Worry)
Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Jason Mraz“
comments powered by Disqus